Suche
Close this search box.

Meister der Satire

Rainald Grebe ist Autor, Dramaturg, Regisseur, Schauspieler, Kabarettist, Komponist, Liedermacher – und Obstbauer. Da kommt so einiges zusammen, und über all das hat der Tausendsassa nun eine Autobiografie geschrieben. Schonungslos erzählt der 1971 in Köln geborene Grebe, der seine Karriere in den späten 90er-Jahren als Straßenmusiker in Berlin begann, in „Rheinland Grapefruit“ von Herkunft und Abgründen, von Leidenschaften und Abstürzen, von Affären und Süchten. Und weil er es trotz seiner schweren Autoimmun-Krankheit nicht lassen kann, kommt er für eine musikalische Lesung am 2. Februar zum Leselust-Festival ins ZENTRUM. Dort erwarten das Publikum neben einem Einblick in sein Leben auch pointierte Texte und Lieder über Mittelstandspärchen und die Brandenburger Ödnis. Tickets und Infos gibt’s unter www.leselust-festival.de.

Rainald Grebe, ZENTRUM, 2.2., 20 Uhr

Foto: Christoph Busse

Ähnliche Beiträge

Bosetti will reden

Eigentlich hätte Sarah Bosetti bereits im Herbst nach Bayreuth kommen sollen, doch leider musste der Auftritt der Satirikerin krankheitsbedingt verschoben werden. Im Mai können sich nun alle Fans der „Feministin

» weiterlesen

Satirischer Klartext

Stand jetzt weiß man nichts Genaueres. Stand jetzt ist nicht klar, welche Kriege weiter eskalieren. Stand jetzt ist ungewiss, ob die Menschheit die Klimakatastrophe überlebt. „Stand jetzt“ heißt auch das

» weiterlesen

Kulturclash

Früher war er Filialleiter bei Lidl, jetzt ist Osan Yaran als erfolgreicher Comedian unterwegs auf Deutschland-Tour. In seinem aktuellen Stand-up-Programm „Gut, dass du fragst!“ erzählt der türkischstämmige Berliner auf humorvolle

» weiterlesen