Multikulti

Malcolm Braff ist für viele eine Art Guru des Schweizer Jazz. Wenn der Pianist den Flügel auf die Alm stellt und sein Spiel mit Bergen, Aussicht und Kuhglocken verschmelzen lässt – dann wird die Schweiz zur Musik. Reinrassig eidgenössisch sind Braffs Stücke aber nicht. In Brasilien und im Senegal sammelte er Klänge, die seinen Jazz bis heute prägen. Im Trio mit einem Österreicher und einem Amerikaner entstehen vielschichtige, fein abgestimmte Mixturen.

Malcolm Braff Trio, Becher Bräu, 15.2., 20.30 Uhr

Ähnliche Beiträge

Einfach magisch

Mit seinen faszinierenden Illusionen versetzt Farid sein Publikum regelmäßig in Erstaunen. Ohne halbseidene Special-Effects und fernab von allen Klischees entstaubt er die Zauberkunst und lässt die Macht der Imagination für

» weiterlesen

Kunst des Briefes

Ob wohlklingender Wörterreigen via Einschreiben oder schwere Kost in Form von Briefpost, ob zigmal korrigiert oder hastig hingeschmiert – Briefe liefern einen Einblick in die Gedankenwelt ihrer Verfasser:innen. Die Sübkültür

» weiterlesen

Freaks

Spätestens seitdem er die Nachfolge von Sebastian Puffpaffs „Happy Hour“ angetreten hat, gilt der Duisburger Comedian Till Reiners als Shootingstar der Branche. In seinem vierten Soloprogramm „Flamingos am Kotti“ widmet

» weiterlesen