Obacht

Rolf Miller gilt als der „konsequenteste Minimalist auf deutschen Kabarettbühnen“. In odenwäldischem Dialekt lässt Miller in seinem neuen Programm „Obacht, Miller“ seine namenlose Kunstfigur über den Zustand der Welt reflektieren – von der Notwendigkeit eines Atomkrieges bis zum unerlässliche Selfie beim Autobahngaffen.

Rolf Miller, ZENTRUM, 9.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Kunst des Briefes

Ob wohlklingender Wörterreigen via Einschreiben oder schwere Kost in Form von Briefpost, ob zigmal korrigiert oder hastig hingeschmiert – Briefe liefern einen Einblick in die Gedankenwelt ihrer Verfasser:innen. Die Sübkültür

» weiterlesen

Pionierinnen

Die Musik dieser Frauen zu hören und sich nicht in sie zu verlieben, dürfte unmöglich sein. Lange standen die Komponistinnen im Schatten ihrer Kollegen, inzwischen weiß man, dass nicht nur

» weiterlesen

Einfach magisch

Mit seinen faszinierenden Illusionen versetzt Farid sein Publikum regelmäßig in Erstaunen. Ohne halbseidene Special-Effects und fernab von allen Klischees entstaubt er die Zauberkunst und lässt die Macht der Imagination für

» weiterlesen