Pop und Poesie

Die meisten kennen Eric Pfeil als Autor des preisgekrönten Pop-Tagebuchs im Rolling Stone. Dabei ist er eigentlich einer der besten Indie-Songwriter Deutschlands. Er kann seine Zuhörer zu Tränen rühren und sie zu hysterischen Lachanfällen hinreißen – oft in ein und demselben Lied. Pfeils Songs sind Indie-Pop-Kreationen im Songwriter-Gewand. Wenn Eric Pfeil im dreiteiligen Anzug und mit seiner zweiköpfigen Backingband Die Realität auf der Bühne steht, seine Songs spielt und dazwischen hirnausstülpende Stehgreif-Monologe hält, stellt sich mancherlei Gefühl ein – nur keine Gleichgültigkeit.

Eric Pfeil & die Realität, Sübkültür, 6.11., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Zeitlos

Das Duo Graceland gibt den Hits von Simon & Garfunkel eine ganz persönliche Note und bleibt doch stets nah am Original. Bei ihrem Auftritt im ZENTRUM stehen sie jedoch nicht

» weiterlesen

Glamouröser Minimalismus

Der Drummer Robert Kretzschmar und die Sängerin und Multiinstrumentalistin Josepha Conrad sind in Bayreuth keine Unbekannten: Josepha vertont als Susie Asado unkonventionelle Geschichten, Robert war bereits mit Masha Qrella in

» weiterlesen

Sound des Milleniums

Nachdem die Partysaison im August bereits mit der 90er-Party eingeläutet wurde, geht es im Oktober wieder in die 2000er. DJ Andi V. greift wieder tief in die Plattenkiste und holt

» weiterlesen