Programmkinotage

Wer wir gewesen sein werden

Der Tod lässt keinen Menschen kalt. Umso schwerer fiel es dem Filmemacher eine Doku über seine verstorbene Frau zu drehen, die ihr Leben bei einem Autounfall ließ. Die gefühlvoll bittersüß-
poetische und schmerzhafte filmische Collage nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise voller Schmerz und Traurigkeit. Menschen gehen, Erlebnisse an gemeinsamen Orten bleiben. Darüber spricht Regisseur Erec Brehmer auch in einem Filmgespräch im Anschluss.

Kulturhaus Neuneinhalb, 10.9. und 11.9., 17 Uhr

__________________________________

Der Engländer, der in den Bus stieg…

…und bis an das Ende der Welt fuhr. Einmal mit dem Bus quer durch Großbritannien – klingt schön, kann aber auch sehr einsam sein. Nach dem Tod seiner Frau macht sich Pensionär Tom (Timothy Spall) auf den Weg ans andere Ende der Insel, um gemeinsame Orte wiederzusehen. Die nostalgische Reise über 1300 km zeigt wunderbare Landschaften und skurrile Charaktere und bereitet den Kino-Zuschauern eine emotionsvolle Fahrt mit berührenden Momenten. 

Kulturhaus Neuneinhalb, 10.9. und 11.9., 20 Uhr 

Ähnliche Beiträge

Programmkinotage im Februar

Auch im Februar gibt es bei Kino ist Programm wieder ausgewählte Filme zu sehen: Ennio Morricone – Der Maestro Regisseur Giuseppe Tornatore ermöglicht mit seinem Dokumentarfilm genaue Einblicke in das

» weiterlesen

Mysteriöse Welt

In „Ant-Man and the Wasp: Quantumania“ schlüpft Paul Rudd erneut in die Rolle des Superhelden aus dem Marvel Cinematic Universe (MCU). Nach „Ant-Man“ und „Ant-Man and the Wasp“ findet sich

» weiterlesen

Cinema Africa

Das afrikanische Filmfest „Cinema Africa“ präsentiert von Sonntag, den 22.1. bis Mittwoch, den 25.1. fünf Filme aus Afrika im Cineplex. Das Festival wird vom Exzellenzcluster „Africa Multiple“ der Universität Bayreuth

» weiterlesen