Revolutionary Love

Ab dem 1. Juli ist eine neue Ausstellung im Iwalewahaus zu sehen, die unter dem Titel „To Revolutionary Type Love: A Celebration of Queer Love“ die Vielfalt der Liebe feiert und zum Gespräch einlädt. Die bis zum 30.9. dauernde Ausstellung, die ihren Ursprung in einem Projekt mehrerer kenianischer Künstler hat, verbindet Photographie und Kangas – traditionelle ostafrikanische Textilien – in neuer Form. Dienen Kangas bei Hochzeiten als Zeichen der Aufnahme der Braut in die Familie, erweitern die Künstler diesen Rahmen in ihren Werken für andere Formen der Liebe. In einem Land, in dem Homosexualität noch immer verboten ist, wird dies zugleich zu einem starken politischen Statement.

Ähnliche Beiträge

Didl-Dudl

Trotz der zunehmenden Senilität ihres greisen Vaters Hans Well gelingt es seinem unermüdlich geistreichen Nachwuchs Sarah, Tabea und Jonas Well, ihn zum Texten zu bringen und seine Zeilen aufs Ohrenschmausigste

» weiterlesen

Pionierinnen

Die Musik dieser Frauen zu hören und sich nicht in sie zu verlieben, dürfte unmöglich sein. Lange standen die Komponistinnen im Schatten ihrer Kollegen, inzwischen weiß man, dass nicht nur

» weiterlesen

Freaks

Spätestens seitdem er die Nachfolge von Sebastian Puffpaffs „Happy Hour“ angetreten hat, gilt der Duisburger Comedian Till Reiners als Shootingstar der Branche. In seinem vierten Soloprogramm „Flamingos am Kotti“ widmet

» weiterlesen