Science-Fiction-Satire: Downsizing

Der diesjährige Eröffnungsfilm der Festspiele von Venedig, die Science-Fiction-Tragikomödie „Downsizing“ von Regisseur Alexander Payne, verspricht einen satirischen Einblick in eine mögliche Zukunft. Durch den exzessiven Ressourcenverbrauch der Menschheit sind die Reserven des Planeten beinahe erschöpft. Um einen Ausweg zu finden, haben norwegische Wissenschaftler eine Methode entwickelt, Personen auf eine Körpergröße von zwölf Zentimetern schrumpfen zu lassen – kleine Menschen verbrauchen schließlich weniger Wasser, Luft und Nahrung als große. Durchschnittsbürger Paul Safranek (Matt Damon) und seine Frau Audrey beschließen ihr Glück in einer neuen „geschrumpften“ Gemeinde zu suchen, denn in der Miniaturwelt „Leisureland“ erwartet selbst sie ein luxuriöses Leben. Doch als Paul aus seiner Narkose erwacht, muss er feststellen, dass seine Frau kalte Füße bekommen hat und er sein Leben in der kleinen Welt nun alleine meistern muss. In seinen Nachbarn Dusan (Christoph Waltz) und Konrad (Udo Kier) sowie der aus Vietnam geflohenen Ngoc Lan findet er neue Freunde.

Filmstart: 18. Januar

Ähnliche Beiträge

Donnerwetter

Der vierte Film über Thor (Chris Hemsworth) begleitet den Titelhelden und Gott des Donners auf eine Reise, die für ihn komplett neu ist: die Suche nach innerem Frieden. Doch die

» weiterlesen

X

1979. Eine Gruppe junger Filmemacher macht sich auf den Weg zu einem abgelegenen Bauernhaus in Texas, mit einem Projekt, das ihnen zum Durchbruch verhelfen soll – ein Pornodreh. Das haben

» weiterlesen

Memoria

Auf einer Reise ins kolumbianische Bogotá beginnt die Schottin Jessica Holland (Tilda Swinton) seltsame Geräusche wahrzunehmen. Sie macht sich auf die Suche nach deren Ursprung und findet sich bald in

» weiterlesen