Sommer der Liebe

Unter dem Generalthema „SOL. Summer of Love – der Bayreuther Sommer der Liebe“ geht das 70. Festival junger Künstler Bayreuth, das älteste Festival Europas, in seine Jubiläumsfestspiele 2020.

Seit sage und schreibe 70 Jahren bringt das Festival junger Künstler Musiker aus aller Welt in Bayreuth zusammen und setzt damit ein sommerliches Kultur-Highlight. Durch Corona ist in diesem Jahr alles ein bisschen anders. Hochmotiviert stellt sich das Team um Intendantin Sissy Thammer der Herausforderung, trotz Pandemie, 2020 ein Programm auf die Beine zu stellen, das einen Beitrag zur europäischen Integration und Stärkung des sozialen Zusammenhalts liefert. Das Festival junger Künstler Bayreuth gibt hier einen Freiraum für kritischen Austausch und freie Meinungsäußerung, es pflegt die kulturelle Identität seiner Teilnehmenden. Die Jubiläumsausgabe mit dem übergeordneten Thema „SOL. Summer of Love – der Bayreuther Sommer der Liebe“ findet unter Einhaltung der erforderlichen Hygienemaßnahmen in verkürzter, modifizierter Form statt. Geplante große Jubiläumsveranstaltungen wie Orffs Prometheus oder das Orchesterkonzert mit Beethovens neunter Symphonie mussten auf 2021 verschoben werden. Gleichzeitig wurden virtuelle Leuchtturmprojekte mit hunderten internationalen Teilnehmern geschaffen, die im Bandcamp, im Online-Folk-Orchestra und in Masterclasses zusammenarbeiten. Es wird aber auch Live-Darbietungen vor Ort geben: Dazu zählen unter anderem Auftritte des Haz‘art Trios (Foto) und ein kleines Welttheater. Mehr Infos zum Programm gibt‘s unter www.youngartistsbayreuth.de.

Festival junger Künstler, verschiedene Locations, 27.7. bis 15.8.

Ähnliche Beiträge

Stille Nacht?

Ein verwüsteter Tannenbaum, eine Schnapsleiche auf der Veranda und eine Menge gebrochener Herzen sind das Ergebnis des desaströsen Weihnachtsabends aus Fitzgerald Kusz‘ Komödie „Lametta“, die im Dezember in der Studiobühne

» weiterlesen

Theater-Solo

„Kleist – wenn ich dich nur hätte…“ ist ein Theater-Solo mit Kristine Walther über den Dichter, der vor 200 Jahren Selbstmord beging: getrieben vom inneren Zwang, Künstler zu sein, innovativ

» weiterlesen

Arme Sünder

In „Vergelt’s Gott!“ schlüpft Kabarettist Wolfgang Krebs erneut virtuos in die Erscheinungsbilder und Stimmbänder aktueller Politiker und Zeitgenossen. In fliegendem Wechsel und mit wechselnden Fliegen. Und er zeigt, dass wir

» weiterlesen