Sommersemester unter besonderen Umständen

Wie in den Schulen wird auch der Lehrbetrieb an den deutschen Hochschulen von Corona über den Haufen geworfen: Zwar wird die Vorlesungszeit am 20. April wie vorgesehen beginnen, doch zumindest in den ersten Wochen, wenn nicht Monaten des Sommersemesters wird sich die Lehre ausschließlich in den virtuellen Raum verlagern. So gibt die Uni Bayreuth auf ihrer Homepage bekannt: „Der Studienstart in das Sommersemester 2020 an der Universität Bayreuth erfolgt für alle Studiengänge zunächst rein digital. Eine Präsenz vor Ort in Bayreuth ist zum Semesterstart nicht erforderlich.“ Um Veranstaltungen, die Präsenz erfordern, wie z.B. Laborpraktika oder sportpraktische Veranstaltungen eventuell zu einem späteren Zeitpunkt durchführen zu können, wird die Vorlesungszeit zudem um zwei Wochen bis zum 7. August verlängert. Prüfungsleistungen, die im Sommersemester 2020 erbracht werden, werden voll angerechnet. Einen Überblick über Online-Kurse und ihre Anrechnung findet sich auf der Homepage der Uni Bayreuth. Weiterhin geschlossen bleibt auch die Mensa, die ihren Betrieb bereits seit dem 18. März eingestellt hat.

Foto: Universität Bayreuth

Ähnliche Beiträge

NS-Dokuzentrum geplant

Die Stadt Bayreuth plant ein NS-Dokumentationszentrum. Sitz des Zentrums soll unter anderem das frühere Wohnhaus von Houston Stewart Chamberlain (1855–1927), Schwiegersohn Richard Wagners und Vordenker von Rassismus und Antisemitismus, sein.

» weiterlesen

Nachhaltig und solidarisch

Mit ihrem in unserer letzten Ausgabe fertiggestellten „Strawenzeln“-Stadtplan gab Illustratorin Lena Wenz einen Überblick über die (sub)kulturelle Szene der Stadt. Doch was wären diese Orte ohne die Menschen, die gemeinsam

» weiterlesen