Soundtrack der Kindheit

Mit neuartigen Intros, Improvisationen und Intermezzi verleiht das Feuerbach Quartett der Musik von Künstlern wie den Beatles, Led Zeppelin, Ed Sheeran, Muse und vielen anderen eine eigene Note, ohne dabei das Original aus den Augen zu verlieren. Am 9. November erscheint das neue Album der in Bayreuth und Nürnberg ansässigen Formation, das auf den Namen „Born To Be Child“ hört. Darauf begeben sich vier Musiker aus vier Nationen auf eine Reise in die Kindheit – die Lieblingshits der Eltern, das erste Stück auf der Geige, der letzte Song auf dem Abschlussball. Hier trifft ein aserbaidschanisches Volkslied auf Dire Straits, Rammstein auf Mozart und Michael Jackson auf die Titelmelodie einer russischen Kinderserie. Pünktlich zum Albumrelease präsentiert das Quartett ihre neue, gleichnamige Show im ZENTRUM – der Vorverkauf hat bereits begonnen. Feuerbach Quartett,

ZENTRUM, 9.11., 20 Uhr

 

Ähnliche Beiträge

Abstrakt

Avantgarde-Pop trifft Proto-Techno: Katharina Czok und Melina Geitz – beide Teil des feministischen Nürnberger Kollektivs Trouble in Paradise – arrangieren unter dem Namen Resa akribisch ein Stück elektronische Popmusik. Bei

» weiterlesen

Mediterran

Mediterrane Leichtigkeit war immer schon stilprägend für die Instrumental-Kunst von Quadro Nuevo: italienische Tangos, französische Valse, ägäische Mythen-Melodien, waghalsige Fahrtenlieder entlang einer sonnenbeschienenen Küstenstraße, orientalische Grooves, Brazilian Flavour und neapolitanische

» weiterlesen

Akustikpunk

Gleich drei Acts aus Augsburg stehen am 22. Juli im Glashaus auf der Bühne. Wollstiefel (Foto) stehen für Texte zwischen Selbstironie und Systemkritik, während die 4. Mahnung mit Gitarre, Bass,

» weiterlesen