Spitze Zunge

Im Bereich der politischen Satire gehört er definitiv zur Elite: Der Würzburger Kabarettist und Autor Mathias Tretter entdeckte einst während seines Germanistik-Studiums sein Faible für die deutsche Sprache. Nach kleineren Auftritten vor Kommilitonen begann Tretter mit politischem Kabarett der Extraklasse schnell auch überregional Aufsehen zu erregen. Nun begeistert er schon seit über zehn Jahren sein Publikum und provoziert dabei mit scharfer Zunge und köstlichen Gemeinheiten. Dass sein Humor nicht nur bei seinen Fans, sondern auch bei seinen Kritikern äußerst gut ankommt, zeigen die vielen Auszeichnungen, die Tretter im Laufe der Jahre erhalten hat – darunter auch der Deutsche Kleinkunstpreis in der Sparte Kabarett. Bei seiner Bayreuth-Premiere präsentiert Mathias Tretter im Februar sein neues Programm „Pop“, in dem er sich kritisch mit den Absurditäten der Gegenwart auseinandersetzt. Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: Das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, AfDler die neuen CDUler. Für das Publikum bedeutet dies: Gnadenlos gute Unterhaltung.

Mathias Tretter, Bechersaal, 14.2., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Von Bach bis Waits

Seit dem Jahr 2014 gibt es das kostenlose Sparda-Bank Klassik Open Air. Auch in diesem Jahr lädt die Stadt Bayreuth wieder zu zwei außergewöhnlichen Abenden mit hochkarätigen Ensembles auf das

» weiterlesen

Sommerspiele in der Eremitage

Mit zwei Aufführungen startet die Studiobühne im Juni in die Open-Air-Saison. Im Römischen Theater der Eremitage gibt es am 4. Juni die Premiere von „Robin Hood“ zu sehen, einer musikalischen

» weiterlesen

Sprechen ist Blättern

Mit einer komplett neuen Kleinkunstform kommt das junge Schweizer Kabarett-Duo Ohne Rolf nach Bayreuth: Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg kommunizieren über knappe Sätze, gedruckt auf 1000 Plakaten mit überraschendem Geschehen

» weiterlesen