Spitze Zunge

Im Bereich der politischen Satire gehört er definitiv zur Elite: Der Würzburger Kabarettist und Autor Mathias Tretter entdeckte einst während seines Germanistik-Studiums sein Faible für die deutsche Sprache. Nach kleineren Auftritten vor Kommilitonen begann Tretter mit politischem Kabarett der Extraklasse schnell auch überregional Aufsehen zu erregen. Nun begeistert er schon seit über zehn Jahren sein Publikum und provoziert dabei mit scharfer Zunge und köstlichen Gemeinheiten. Dass sein Humor nicht nur bei seinen Fans, sondern auch bei seinen Kritikern äußerst gut ankommt, zeigen die vielen Auszeichnungen, die Tretter im Laufe der Jahre erhalten hat – darunter auch der Deutsche Kleinkunstpreis in der Sparte Kabarett. Bei seiner Bayreuth-Premiere präsentiert Mathias Tretter im Februar sein neues Programm „Pop“, in dem er sich kritisch mit den Absurditäten der Gegenwart auseinandersetzt. Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: Das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, AfDler die neuen CDUler. Für das Publikum bedeutet dies: Gnadenlos gute Unterhaltung.

Mathias Tretter, Bechersaal, 14.2., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Kunst des Briefes

Ob wohlklingender Wörterreigen via Einschreiben oder schwere Kost in Form von Briefpost, ob zigmal korrigiert oder hastig hingeschmiert – Briefe liefern einen Einblick in die Gedankenwelt ihrer Verfasser:innen. Die Sübkültür

» weiterlesen

Geistvoll

„Durchgeknallt aber geistvoll“, betitelte vor einigen Jahren ein Kritiker seinen Bericht über ein Konzert der MozART group und traf damit ins Schwarze. Das preisgekönte Streichquartett steht seit über 30 Jahren

» weiterlesen

Arme Sünder

In „Vergelt’s Gott!“ schlüpft Kabarettist Wolfgang Krebs erneut virtuos in die Erscheinungsbilder und Stimmbänder aktueller Politiker und Zeitgenossen. In fliegendem Wechsel und mit wechselnden Fliegen. Und er zeigt, dass wir

» weiterlesen