Tatort Wohnzimmer

Menschen. Allein. Zuhause. Behaust und doch innerlich unbehaust. Autorin und Grimmepreisträgerin Ingrid Lausund („Der Tatortreiniger“) beschreibt in den vier tragikomischen Szenen ihres Stücks „Bin Nebenan“ skurrile, vereinsamte und verunsicherte Zeitgenossen, die in ihren kleinen Paralleluniversen Überlebenskämpfe mit sich und ihrer unmittelbaren Umgebung austragen. Der Stoff für aberwitzige Tragödien zwischen Sofa, Staubsauger und Aquarium. Zwei dieser Szenen präsentiert die Studiobühne im Mai in einem der bekanntesten Wohnzimmer der Stadt – der Sübkültür im Forum Phoinix.

Wohnzimmertheater: Bin Nebenan, Forum Phoinix, 8.5., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Didl-Dudl

Trotz der zunehmenden Senilität ihres greisen Vaters Hans Well gelingt es seinem unermüdlich geistreichen Nachwuchs Sarah, Tabea und Jonas Well, ihn zum Texten zu bringen und seine Zeilen aufs Ohrenschmausigste

» weiterlesen

Arme Sünder

In „Vergelt’s Gott!“ schlüpft Kabarettist Wolfgang Krebs erneut virtuos in die Erscheinungsbilder und Stimmbänder aktueller Politiker und Zeitgenossen. In fliegendem Wechsel und mit wechselnden Fliegen. Und er zeigt, dass wir

» weiterlesen

Pionierinnen

Die Musik dieser Frauen zu hören und sich nicht in sie zu verlieben, dürfte unmöglich sein. Lange standen die Komponistinnen im Schatten ihrer Kollegen, inzwischen weiß man, dass nicht nur

» weiterlesen