The Show Must Go On

Mit „Bohemian Rhapsody“ erschuf Freddie Mercury zusammen mit seinen Mitstreitern Brian May, Roger Tylor und John Deacon ein noch nie dagewesenes musikalisches Meisterwerk. Queen setzten neue Maßstäbe – doch mit Freddies Tod 1991 fand ein großes Kapitel der Musikgeschichte ein jähes Ende. Jetzt, ein gutes Vierteljahrhundert später, kommt mit „Bohemian Rhapsody“ ein Film in die Kinos, der dieser außergewöhnlichen Band und Mercurys Lebenswerk Tribut zollt. In die Hauptrolle schlüpft der aus der preisgekrönten Serie „Mr. Robot“ bekannte Rami Malek. Es geht um Homosexualität, Mercurys jahrelangen Kampf gegen AIDS und um eines der wohl bedeutendsten Konzerte der Rockgeschichte: Queen beim Live Aid 1985 im Wembley Stadion.

Filmstart: 31. Oktober

Ähnliche Beiträge

Rache ist süß

Es ist wieder so weit: Das Fantasy Filmfest macht seine herbstliche Runde durch Deutschland und vom 21.9 bis 28.9. auch in Nürnberg Station. Seit 36 Jahren ist das Festival erste

» weiterlesen

kontrast zu Gast – ihr entscheidet!

„Fleisch“ lautet das Sonderthema des kontrast Filmfest, das im Februar im ZENTRUM  stattfindet. Bis es soweit ist, sichtet das kontrast-Team in mehreren Sichtungsgruppen über 500 nationale und internationale Filmeinsendungen und

» weiterlesen

Grünes Kino

Die Klimakrise betrifft alle – aber vor allem die, die jetzt jung sind. Am 8. Oktober werden im Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb ab 16.30 Uhr zwei Dokumentationen gezeigt, die ganz

» weiterlesen