The Show Must Go On

Mit „Bohemian Rhapsody“ erschuf Freddie Mercury zusammen mit seinen Mitstreitern Brian May, Roger Tylor und John Deacon ein noch nie dagewesenes musikalisches Meisterwerk. Queen setzten neue Maßstäbe – doch mit Freddies Tod 1991 fand ein großes Kapitel der Musikgeschichte ein jähes Ende. Jetzt, ein gutes Vierteljahrhundert später, kommt mit „Bohemian Rhapsody“ ein Film in die Kinos, der dieser außergewöhnlichen Band und Mercurys Lebenswerk Tribut zollt. In die Hauptrolle schlüpft der aus der preisgekrönten Serie „Mr. Robot“ bekannte Rami Malek. Es geht um Homosexualität, Mercurys jahrelangen Kampf gegen AIDS und um eines der wohl bedeutendsten Konzerte der Rockgeschichte: Queen beim Live Aid 1985 im Wembley Stadion.

Filmstart: 31. Oktober

Ähnliche Beiträge

Kurz und knapp

Nach einem kleinen Ausflug an den Kulturkiosk im letzten Sommer dürfen sich Kurzfilmfans dieses Jahr wieder auf ein ganzes Wochenende voller Kurzfilmhighlights freuen. Los geht‘s am 19. Mai um 19.30

» weiterlesen

Programmkinotage im Mai

Auch im Mai erwarten euch bei Kino ist Programm wieder hochkarätige Filme und zusätzlich ein Benefiz-Special. Come on, Come on Da sich seine Schwester um ihren psychisch kranken Mann kümmern

» weiterlesen

Multiverse of Madness

In seinem zweiten Solo-Abenteuer muss sich Doctor Strange (Benedict Cumberbatch) den Folgen seiner Handlungen aus „Spiderman: No Way Home“ stellen. Durch das Öffnen des Tors zum Multiversum wird die Gegenwart

» weiterlesen