The Show Must Go On

Mit „Bohemian Rhapsody“ erschuf Freddie Mercury zusammen mit seinen Mitstreitern Brian May, Roger Tylor und John Deacon ein noch nie dagewesenes musikalisches Meisterwerk. Queen setzten neue Maßstäbe – doch mit Freddies Tod 1991 fand ein großes Kapitel der Musikgeschichte ein jähes Ende. Jetzt, ein gutes Vierteljahrhundert später, kommt mit „Bohemian Rhapsody“ ein Film in die Kinos, der dieser außergewöhnlichen Band und Mercurys Lebenswerk Tribut zollt. In die Hauptrolle schlüpft der aus der preisgekrönten Serie „Mr. Robot“ bekannte Rami Malek. Es geht um Homosexualität, Mercurys jahrelangen Kampf gegen AIDS und um eines der wohl bedeutendsten Konzerte der Rockgeschichte: Queen beim Live Aid 1985 im Wembley Stadion.

Filmstart: 31. Oktober

Ähnliche Beiträge

Programmkinotage im Januar

Auch im Januar gibt es bei Kino ist Programm wieder ausgewählte Filme zu sehen: MEHR DENN JE Hélène und Mathieu sind ein glückliches Paar, doch nach der Diagnose bricht die

» weiterlesen

Programmkinotage im Februar

Auch im Februar gibt es bei Kino ist Programm wieder ausgewählte Filme zu sehen: Ennio Morricone – Der Maestro Regisseur Giuseppe Tornatore ermöglicht mit seinem Dokumentarfilm genaue Einblicke in das

» weiterlesen

Cinema Africa

Das afrikanische Filmfest „Cinema Africa“ präsentiert von Sonntag, den 22.1. bis Mittwoch, den 25.1. fünf Filme aus Afrika im Cineplex. Das Festival wird vom Exzellenzcluster „Africa Multiple“ der Universität Bayreuth

» weiterlesen