Tierisch was los

„Die Känguru Chroniken“ von Marc-Uwe-Kling zählen zu den erfolgreichsten Textsammlungen, vor allem als Hörbuchfassungen feiern die Geschichten rund um das vorlaute Beuteltier große Erfolge. Die in kleinen Szenen dargestellten Alltagsabenteuer sind inzwischen längst Kult. Im März bringt Regisseur Dani Levy den erfolgreichen Stoff nun ins Kino. Die frisch geformte Wohngemeinschaft zwischen dem unterambitionierten Künstler Marc-Uwe (Dimitrj Schaad) und einem sprechenden, kommunistischen Känguru (Stimme: Marc-Uwe Kling)  steht vor einem großen Problem: Ein rechtspopulistischer Immobilienhai gefährdet mit einem Großbauprojekt den kompletten Kreuzberger Kiez, was es natürlich zu verhindern gilt.

Filmstart: 5.3.

Foto: X-Verleih

Ähnliche Beiträge

Der schlimmste Mensch der Welt

Mit knapp 30 ist Julie noch unsicher, was sie mit ihrem Leben anfangen will. Erst bricht sie ihr Medizinstudium, dann das Psychologiestudium ab, um Fotografin zu werden. Auch der Familienplanung

» weiterlesen

Freiräume im Urbanen

In vielen Städten nehmen bewohn- und bebaubare Flächen immer weiter ab. Dennoch entdecken engagierte Menschen ständig neue Möglichkeiten, in den urbanen Raum einzugreifen und Platz zum Wohnen zu schaffen. So

» weiterlesen

Programmkinotage im Juni

Das Team von Kino ist Programm hat wieder drei tolle Filme ausgewählt, die es am 11.6 und 12.6. im Kulturhaus Neuneinhalb zu sehen gibt. Everything Everywhere All At Once Waschsalonbesitzerin

» weiterlesen