Traumhaft

Eine Stimme zum Wegträumen, sanft, hell, tragfähig: Indra Rios-Moore singt Jazz, der schöner kaum klingen könnte, an der Schnittstelle von Gospel, Pop und erdigem Blues. Die Sängerin und Komponistin stammt aus New York, lebt in Barcelona und nutzt eigene Stücke auch gern mal zum politischen Protest, der zwischen Zeilen und Noten aufblitzt.

Jazz-November: Indra Rios-Moore, ZENTRUM, 10.11., 22.30 Uhr

Ähnliche Beiträge

Körperliebe

In ihrer Ausstellung „Dein Körper ist genug“  zeigen die Fotografinnen Caroline Hopp und Caroline Gugu Bilder von echten Körpern und teilen diese mit den Geschichten der Menschen. Damit möchten sie

» weiterlesen

Kultig

Sie prägten die Sprache einer ganzen Generation, wurden geliebt, gehasst, oft zitiert und tausendmal kopiert: In den 2000er-Jahren feierten Erkan & Stefan Riesenerfolge mit drei eigenen Kinofilmen, zwei Staffeln „headnut.tv“

» weiterlesen

Himmlisch

Lässt man den Da Meier alleine auf die Bühne, brennt nicht nur die Hölle, sondern auch die Lachmuskulatur der Zuschauer. Nach 20 Jahren mit dem Musikkabarett-Trio Da Huawa, da Meier

» weiterlesen