Traumhaft

Eine Stimme zum Wegträumen, sanft, hell, tragfähig: Indra Rios-Moore singt Jazz, der schöner kaum klingen könnte, an der Schnittstelle von Gospel, Pop und erdigem Blues. Die Sängerin und Komponistin stammt aus New York, lebt in Barcelona und nutzt eigene Stücke auch gern mal zum politischen Protest, der zwischen Zeilen und Noten aufblitzt.

Jazz-November: Indra Rios-Moore, ZENTRUM, 10.11., 22.30 Uhr

Ähnliche Beiträge

Achtung Suchtgefahr!

Julia Gámez Martin und Ariane Müller sind Meisterinnen von gelebten Neurosen und absurden Gedankengängen und bewegen sich gemeinsam parkettsicher durch alle Musikgenres. Wenn sie als Suchtpotenzial ihrer Albernheit freien Lauf

» weiterlesen

Zeit zum umtopfen

Die Veranstaltung wurde auf den 20. Oktober in das Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb verschoben. Bereits erworbene Tickets erhalten ihre Gültigkeit. Satiriker, Slam-Poet, Autor und Moderator Jean-Philippe Kindler ist einer der

» weiterlesen

Rampensau

Sie ist wortgewandt, sie ist niederbayerisch und sie kann was. Das behauptet die Slammerin und Kabarettistin Teresa Reichl provokant im Titel ihres Debütprogramms „Obacht, i kann wos!“. Und sie hält

» weiterlesen