Verrückte Zeit!

In ihrem bereits vierten Soloprogramm vergleichen Sebastian Reich und seine quirlige Nilpferddame Amanda ihre Jugend, in der man den Film noch zum Entwickeln brachte und die Kassetten mit einem Bleistift zurückspulte, mit der heutigen modernen Zeit. Autos fahren selbstständig, Küchengeräte kochen alleine und der Kühlschrank weiß heute schon, was Amanda morgen wünscht. Nur das richtige Herzblatt an ihrer Seite fehlt noch. Da bleibt nur die Frage, ob die virtuelle Welt auch bei diesem Problem Abhilfe leistet.

Sebastian Reich & Amanda, Seebühne (Bad Staffelstein), 7.8., 18 Uhr

Ähnliche Beiträge

Podium der Poesie

Bei der zweiten Ausgabe der Neuneinhalb-Lesebühne können sich alle Slam-Fans auf die amtierende fränkische und bayerische Meisterin Maron Fuchs freuen. Gemeinsam mit ihren Kollegen Thomas Schmidt und Martin Geier, die

» weiterlesen

Impro-Jazz

Wer die Nu Band bereits 2011 im ehemaligen Podium am Gerberplatz erlebt hat, weiß: Es ist Musik, die mehr nach einem Gespräch denn nach einer Performance klingt. Die hochkarätigen Musiker

» weiterlesen

Sanfte Klänge

Gwilym Simcock erhielt schon mit elf Jahren an der Royal School of Music einen Platz in den Fächern Klavier und Waldhorn. Später studierte er an der Chetham’s School of Music

» weiterlesen