Vier plus eins

Zusammen mit Harfenistin Lea Maria Löffler (Bild) widmet sich das Eliot Quartett bei seinem Konzert im Januar im ZENTRUM eher selten aufgeführten Werken. Zu hören sind Werke von Henriette Renié, Maurice Ravel, Gabriel Fauré und André Caplet – Komponisten, die die Harfe einmal nicht nur als sanftes, beruhigendes Instrument einsetzen, sondern sie benutzen, um ausdrucksstarke, mitreißende Bilder zu kreieren. Lea Maria Löffler und das Eliot Quartett harmonieren dabei als wären sie eine Einheit.

Eliot Quartett & Lea Maria Löffler, ZENTRUM, 10.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Impro-Jazz

Wer die Nu Band bereits 2011 im ehemaligen Podium am Gerberplatz erlebt hat, weiß: Es ist Musik, die mehr nach einem Gespräch denn nach einer Performance klingt. Die hochkarätigen Musiker

» weiterlesen

Neustart für den Poetry Slam

Nach fast drei Jahren Corona-Turbulenzen kann der Bayreuther Poetry Slam endlich wieder durchstarten. Mit neuem Team und einer den aktuellen Verhältnissen angepassten Location: Der Brausaal des Liebesbier steht mit seinen

» weiterlesen

Tausendsassa

Bestsellerautor, Schauspieler und Musiker Heinz Strunk wurde als Gründungsmitglied des legendären Humoristentrios Studio Braun bekannt, das unter anderem 2012 durch den Mythos um die fiktiven Techno-Erfinder Fraktus für Furore sorgte.

» weiterlesen