Vier plus eins

Zusammen mit Harfenistin Lea Maria Löffler (Bild) widmet sich das Eliot Quartett bei seinem Konzert im Januar im ZENTRUM eher selten aufgeführten Werken. Zu hören sind Werke von Henriette Renié, Maurice Ravel, Gabriel Fauré und André Caplet – Komponisten, die die Harfe einmal nicht nur als sanftes, beruhigendes Instrument einsetzen, sondern sie benutzen, um ausdrucksstarke, mitreißende Bilder zu kreieren. Lea Maria Löffler und das Eliot Quartett harmonieren dabei als wären sie eine Einheit.

Eliot Quartett & Lea Maria Löffler, ZENTRUM, 10.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Ausflug in die Wunderwelt

In seiner neuen Ausstellung präsentiert das Bayreuther Kunst- und Kulturhaus NEUNEINHALB vom 30. April bis zum 26. Mai unter dem Titel „WUNDERWELT“ Werke der Berliner Künstlerin und Illustratorin Juliane Pieper.

» weiterlesen

Rampensau

Sie ist wortgewandt, sie ist niederbayerisch und sie kann was. Das behauptet die Slammerin und Kabarettistin Teresa Reichl provokant im Titel ihres Debütprogramms „Obacht, i kann wos!“. Und sie hält

» weiterlesen

Achtung Suchtgefahr!

Julia Gámez Martin und Ariane Müller sind Meisterinnen von gelebten Neurosen und absurden Gedankengängen und bewegen sich gemeinsam parkettsicher durch alle Musikgenres. Wenn sie als Suchtpotenzial ihrer Albernheit freien Lauf

» weiterlesen