Vier plus eins

Zusammen mit Harfenistin Lea Maria Löffler (Bild) widmet sich das Eliot Quartett bei seinem Konzert im Januar im ZENTRUM eher selten aufgeführten Werken. Zu hören sind Werke von Henriette Renié, Maurice Ravel, Gabriel Fauré und André Caplet – Komponisten, die die Harfe einmal nicht nur als sanftes, beruhigendes Instrument einsetzen, sondern sie benutzen, um ausdrucksstarke, mitreißende Bilder zu kreieren. Lea Maria Löffler und das Eliot Quartett harmonieren dabei als wären sie eine Einheit.

Eliot Quartett & Lea Maria Löffler, ZENTRUM, 10.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Auf Spurensuche

Die junge Klarinettistin Ruzaliia Kasimova – Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung – konnte in Bayreuth bereits bei zwei Konzerten begeistern. Im September tritt sie mit ihrer neuen Partnerin am Klavier,

» weiterlesen

Begegnung der Kulturen

Das Zusammenleben junger Menschen unterschiedlichster Nationen steht im Mittelpunkt der Wanderausstellung „YouniWorth“, die vom 16. bis 26. September in der Black Box des RW21 zu sehen ist. Neben der von

» weiterlesen

Körperliebe

In ihrer Ausstellung „Dein Körper ist genug“  zeigen die Fotografinnen Caroline Hopp und Caroline Gugu Bilder von echten Körpern und teilen diese mit den Geschichten der Menschen. Damit möchten sie

» weiterlesen