Weg in die Freiheit

Ein Film über die Vergangenheit, der kaum aktueller sein könnte. Das zweifach oscarnominierte Drama über die legendäre afroamerikanische Freiheitskämpferin Harriet Tubman sollte bereits am 23. April in den deutschen Kinos starten, wurde allerdings wegen der Corona-Krise in den Juli verschoben.

Handlungsort sind die Südstaaten, Mitte des 19. Jahrhunderts: Die Sklavin Minty (Cynthia Erivo) und ihre Familie arbeiten in Maryland auf der Plantage von Edward Brodess. Als ihr Besitzer stirbt, soll die Familie getrennt und Minty in den Süden verkauft werden. Auf dem Weg dorthin gelingt ihr endlich die Flucht. Mit Gesetzeshütern an den Fersen schafft sie es, sich bis zur Anti Slavery Society in Philadelphia durchzuschlagen. Dort benennt sie sich in Harriet um und beginnt ihren Kampf für die Freiheit der Sklaven.

In den USA dreht sich noch heute eine politische Debatte um Harriet: 2016 hatte die Obama-Regierung beschlossen, Tubmans Konterfei von 2020 an auf einer neuen 20-Dollar-Note zu zeigen. Von der Regierung Trump wurde dies verhindert.

Filmstart: 9.7.

Ähnliche Beiträge

Programmkinotage im Februar

Auch im Februar gibt es bei Kino ist Programm wieder ausgewählte Filme zu sehen: Ennio Morricone – Der Maestro Regisseur Giuseppe Tornatore ermöglicht mit seinem Dokumentarfilm genaue Einblicke in das

» weiterlesen

Programmkinotage im Januar

Auch im Januar gibt es bei Kino ist Programm wieder ausgewählte Filme zu sehen: MEHR DENN JE Hélène und Mathieu sind ein glückliches Paar, doch nach der Diagnose bricht die

» weiterlesen

Cinema Africa

Das afrikanische Filmfest „Cinema Africa“ präsentiert von Sonntag, den 22.1. bis Mittwoch, den 25.1. fünf Filme aus Afrika im Cineplex. Das Festival wird vom Exzellenzcluster „Africa Multiple“ der Universität Bayreuth

» weiterlesen