Weg in die Freiheit

Ein Film über die Vergangenheit, der kaum aktueller sein könnte. Das zweifach oscarnominierte Drama über die legendäre afroamerikanische Freiheitskämpferin Harriet Tubman sollte bereits am 23. April in den deutschen Kinos starten, wurde allerdings wegen der Corona-Krise in den Juli verschoben.

Handlungsort sind die Südstaaten, Mitte des 19. Jahrhunderts: Die Sklavin Minty (Cynthia Erivo) und ihre Familie arbeiten in Maryland auf der Plantage von Edward Brodess. Als ihr Besitzer stirbt, soll die Familie getrennt und Minty in den Süden verkauft werden. Auf dem Weg dorthin gelingt ihr endlich die Flucht. Mit Gesetzeshütern an den Fersen schafft sie es, sich bis zur Anti Slavery Society in Philadelphia durchzuschlagen. Dort benennt sie sich in Harriet um und beginnt ihren Kampf für die Freiheit der Sklaven.

In den USA dreht sich noch heute eine politische Debatte um Harriet: 2016 hatte die Obama-Regierung beschlossen, Tubmans Konterfei von 2020 an auf einer neuen 20-Dollar-Note zu zeigen. Von der Regierung Trump wurde dies verhindert.

Filmstart: 9.7.

Ähnliche Beiträge

Grünes Kino

Die Klimakrise betrifft alle – aber vor allem die, die jetzt jung sind. Am 8. Oktober werden im Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb ab 16.30 Uhr zwei Dokumentationen gezeigt, die ganz

» weiterlesen

kontrast zu Gast – ihr entscheidet!

„Fleisch“ lautet das Sonderthema des kontrast Filmfest, das im Februar im ZENTRUM  stattfindet. Bis es soweit ist, sichtet das kontrast-Team in mehreren Sichtungsgruppen über 500 nationale und internationale Filmeinsendungen und

» weiterlesen

Rache ist süß

Es ist wieder so weit: Das Fantasy Filmfest macht seine herbstliche Runde durch Deutschland und vom 21.9 bis 28.9. auch in Nürnberg Station. Seit 36 Jahren ist das Festival erste

» weiterlesen