Weltenbummlerin

Claudia Koreck gilt als Vorreiterin der sogenannten Neuen Bayerischen Welle. Bereits ihr erster Song „Fliang“ aus dem Jahr 2007 avancierte zum großen Hit und machte den bairischen Dialekt nach langen Jahren wieder populär. Trotz ihrer Heimatverbundenheit zieht es die Sängerin immer wieder um den Globus, was sich auch in ihrer Musik widerspiegelt – die Songs auf ihrem neuen Album „Holodeck“ wurden sowohl auf Bayerisch als auch auf Englisch eingesungen.

Claudia Koreck, ZENTRUM, 3.11., 20 Uhr

 

 

Ähnliche Beiträge

Traumpop

Ein zarter Beat, eine psychedelisch lodernde Orgel, gedämpfte Gitarren-Arpeggien, eine verhallte Frauenstimme. Bei den ersten Klängen von „Beach Baby, Baby“, der neuen EP der Nürnberger Band Nick & June, flackern

» weiterlesen

Weihnachtsglück

„Glücksbringer“ haben in der Weihnachtszeit meist Flügel oder zumindest einen langen weißen Bart – mit beidem kann das A-cappella-Quartett Viva Voce nicht dienen. Dafür aber mit engelsgleichen Stimmen und einem

» weiterlesen

Polski Musik

Anlässlich des „Polski Weekend“ macht am 19.11. die Breslauer Indiepop-Band Slow Sunset Station in der Neuneinhalb. Das Quartett verbindet in seinen Songs Neo-Soul, Psychedelic und Indie-Rock zu einem spannenden Mix.

» weiterlesen