Wild & virtuos

Musik machen auf Kürbissen – das geht mit einem Balafon. Unter dem afrikanischen Xylophon sind hohle Flaschenkürbisse befestigt, die den Klang der Töne warm und dunkel nachhallen lassen. Der Ivorer Aly Keïta zaubert darauf wilden, virtuosen African Jazz Trance mit ganz eigenem Sound. An Keïtas Seite spielen der Klarinettist Jan Galega Brönnimann und der Drummer Lucas Niggli. Das gemeinsame Album des Trios heißt „Kalo Yele”, übersetzt „Mondschein”.

Keïta-Brönnimann-Niggli, Becher Bräu, 31.1., 20.30 Uhr

Ähnliche Beiträge

Rock Classics

Wie es die Tradition will, laden Huebnotix auch in diesem Jahr wieder zu ihren beliebten Weihnachtskonzerten: An zwei Abenden präsentieren die Bayreuther Band und Special Guest Mike Müller im ZENTRUM

» weiterlesen

Rock aus Detroit

Die Craig Brown Band aus Detroit kommt mit abgehangenem Slacker-Rock‘n‘Roll, Country-Twang und einem derart entwaffnendem Humor daher, dass man sich nur wohlfühlen kann, sobald die Band die Bühne betritt. Jetzt 

» weiterlesen

Lässiger Pop

Robert Kretzschmar, Berlins liebster Drummer und sonst für Acts wie Kat Frankie an der Schießbude, wandelt seit Anfang des Jahres auch auf Solopfaden. Sein Debüt „Homecoming“, das er im November

» weiterlesen