Wild & virtuos

Musik machen auf Kürbissen – das geht mit einem Balafon. Unter dem afrikanischen Xylophon sind hohle Flaschenkürbisse befestigt, die den Klang der Töne warm und dunkel nachhallen lassen. Der Ivorer Aly Keïta zaubert darauf wilden, virtuosen African Jazz Trance mit ganz eigenem Sound. An Keïtas Seite spielen der Klarinettist Jan Galega Brönnimann und der Drummer Lucas Niggli. Das gemeinsame Album des Trios heißt „Kalo Yele”, übersetzt „Mondschein”.

Keïta-Brönnimann-Niggli, Becher Bräu, 31.1., 20.30 Uhr

Ähnliche Beiträge

Hip-Hop-Jam

Der UndergroundUnityJam vereint MCs, Breakdance und Open-Mic-Sessions. Die drei Hauptacts sind dabei keine Unbekannten: Superphad (Foto) aus Bayreuth, Rameen aus Würzburg und Trapsouljah aus Nürnberg/Washington D.C. Zudem gibt es jede

» weiterlesen

Rock´n´Roll trifft Dada

Rainald Grebe schafft es wie kein Zweiter, seine ganz eigene Sicht auf Gesellschaft und Politik in Deutschland in absurd-witzigen Texten abzubilden. Egal ob bei seinen Soloprogrammen am Flügel oder zusammen

» weiterlesen

Una Noche Italiano

I Dolci Signori gehört zu den wohl erfolgreichsten Italo-Pop-Gruppen Europas. Die Band aus Spitzenmusikern ist seit 2002 erfolgreich auf dem gesamten Kontinent unterwegs und kommt nun auch zur Summertime am

» weiterlesen