Suche
Close this search box.

Wortsymphonie

„Wenn der Schuss nach vorne losgeht“ oder „Ich nehm mich selbst nicht so wichtig, wie ich bin“ wären gute Titelalternativen für Rolf Millers viertes Kabarettprogramm gewesen. Doch Miller, der für seine komponierten Stammelsymphonien den deutschen Kabarettpreis erhielt, entschied sich anders: Nun wird Millers namenloser Held in „Alles andere ist primär“ noch grandioser scheitern.

Rolf Miller, ZENTRUM, 11.1.18, 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Yoga gegen Rechts

Eigentlich wollte Patrick Salmen Bratsche spielen und gehobene Weltliteratur vortragen, aber er möchte nicht angeben. Stattdessen konzentriert er sich in seinem Live-Retreat „Yoga gegen Rechts” auf eine Mischung aus Stand-up-Comedy

» weiterlesen

Zu zweit durch Iowa

In ihrem neuesten Buch „Iowa“ erforscht die österreichische Kult-Autorin Stefanie Sargnagel die USA. Ist das nun ein Reisebericht? Oder ein Roman? Geht es überhaupt um Amerika oder nicht viel eher

» weiterlesen

Witz und Weltschmerz

Egal, wo man hinschaut: Alle sind am Machen. Die einen machen ihre Arbeit, die anderen nur Ärger, einige machen gar nichts – und TBC macht das, was TBC seit über

» weiterlesen