Zimmer frei?

Dass in den meisten Unistädten seit Jahren Wohnungsknappheit herrscht, verstaubte Einzimmerwohnungen im Keller für viel Geld als „charmantes Studentenapartment“ angeboten werden und WG-Castings oft härter sind als jedes Bewerbungsgespräch, ist bekannt und bietet jede Menge Stoff für Dramen. Kein Wunder also, dass dem Bayreuther Medienwissenschaftsstudenten Florian Friedrich bei der eigenen verrückten Suche nach einem WG-Zimmer in München die Idee kam, seinen Abschlussfilm über die Leidensgeschichte von Studenten in Wohnungsnot zu drehen. Schnell wurde aus der Idee ein Projekt und dieses immer größer. Rund 20 Leute umfasste das Team, dazu kamen noch professionelle Schauspieler wie zum Beispiel Susanne Steidle, die bereits in Serien wie „Lindenstraße“ oder „Marienhof“ zu sehen war. Gedreht wurde die vier Minuten lange Pilotfolge im August in Bayreuth – seit Kurzem ist sie online unter www.startnext.com/zimmer-gesucht zu sehen. Hier kann man sich auch an einer Crowdfunding-Aktion beteiligen. Denn ob aus der Pilotfolge eine ganze Serie werden kann, hängt auch davon ab, ob das Team genügend Geld für weitere Episoden auftreiben kann.

 

Ähnliche Beiträge

NS-Dokuzentrum geplant

Die Stadt Bayreuth plant ein NS-Dokumentationszentrum. Sitz des Zentrums soll unter anderem das frühere Wohnhaus von Houston Stewart Chamberlain (1855–1927), Schwiegersohn Richard Wagners und Vordenker von Rassismus und Antisemitismus, sein.

» weiterlesen

Nachhaltig und solidarisch

Mit ihrem in unserer letzten Ausgabe fertiggestellten „Strawenzeln“-Stadtplan gab Illustratorin Lena Wenz einen Überblick über die (sub)kulturelle Szene der Stadt. Doch was wären diese Orte ohne die Menschen, die gemeinsam

» weiterlesen