Zwangspause

Erst vor einem halben Jahr war die neue Bayreuther Jugendherberge eröffnet worden – eines der modernsten Jugendherbergshäuser in ganz Deutschland. Wer bis dahin mit Jugendherbergen leicht angestaubte Hüttenromantik verband, konnte sich in den vergangenen Monaten von einem modernen Design, komfortablen, stilvollen Zimmern und einem nachhaltigen und inklusiven Betriebskonzepts überraschen lassen. Doch jetzt ist in dem Vorzeigebetrieb erst einmal eine Zwangspause angesagt. Wie die Leitung der Herberge Ende November mitteilte, musste die Herberge mit sofortiger Wirkung geschlossen werden. Durch einen Wasserschaden im ersten Stock des Gebäudes waren über einen längeren Zeitraum erhebliche Wassermengen in die Böden eingedrungen, eine Sanierung während des laufenden Betriebs ist nicht möglich. Bei dem Schaden handelt es sich bereits um den fünften Wasserschaden seit der Eröffnung –  derzeit wird geprüft, ob Material- oder handwerkliche Fehler für die Schäden verantwortlich sind. Erst im April wird die Jugendherberge nach ersten Einschätzungen wieder eröffnen können. Bis dahin sollen gebuchte Gäste auf umliegende Herbergen und Hotels verteilt werden. –maj

Ähnliche Beiträge

Nachhaltig und solidarisch

Mit ihrem in unserer letzten Ausgabe fertiggestellten „Strawenzeln“-Stadtplan gab Illustratorin Lena Wenz einen Überblick über die (sub)kulturelle Szene der Stadt. Doch was wären diese Orte ohne die Menschen, die gemeinsam

» weiterlesen

NS-Dokuzentrum geplant

Die Stadt Bayreuth plant ein NS-Dokumentationszentrum. Sitz des Zentrums soll unter anderem das frühere Wohnhaus von Houston Stewart Chamberlain (1855–1927), Schwiegersohn Richard Wagners und Vordenker von Rassismus und Antisemitismus, sein.

» weiterlesen