Böses Mädchen

Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart gilt als Shooting-Star der Szene. Binnen weniger Jahre gelang ihr mit kühl-lasziver Art und messerscharfem Verstand der Sprung von kleinen Poetry-Slam-Bühnen zu TV-Shows wie „Nuhr im Ersten“ oder „Pufpaffs Happy Hour“. Dass nicht jeder mit ihrer schonungslos-provokanten Art klar kommt, bewies jüngst ihre Ausladung beim Hamburger Lese-Festival „Harbour Front“, die in den deutschen Feuilletons eine breite Kulturdebatte auslöste, wo die Grenzen der Satire verlaufen. Doch wer Lisa Eckhart kennt, weiss: Ein Blatt vor den Mund nehmen wird die in Berlin lebende Künstlerin auch in Zukunft kaum. Denn genau in der Tabulosigkeit liegt die Stärke ihres aktuellen Programms „Die Vorteile des Lasters“, das als einzigartig in der deutschen Kabarett-Szene gelten dürfte. Nachdem ihre Show im ZENTRUM am 6.11. aufgrund der nötigen Abstandsregeln bereits ausverkauft ist, gibt es nun einen Zusatztermin um 17 Uhr. 

Lisa Eckhart, ZENTRUM, 6.11., 17 Uhr

Foto: Franziska Schrödinger

Ähnliche Beiträge

Rampensau

Sie ist wortgewandt, sie ist niederbayerisch und sie kann was. Das behauptet die Slammerin und Kabarettistin Teresa Reichl provokant im Titel ihres Debütprogramms „Obacht, i kann wos!“. Und sie hält

» weiterlesen

Streuner mit Humor

Der aus Bayreuth stammende Robert Alan gilt als einer der besten jungen Comedians des Landes. In seinem neuen Programm „Streuner“ erzählt er am Donnerstag, den 5. Mai, ab 20 Uhr

» weiterlesen

Mehr Jazz für Bayreuth

Das Pianojazz-Festival des Jazzforum Bayreuth geht in seine zweite Runde. Vom 2. bis zum 5. Juni findet „Pijazzo“ erstmals unter „normalen“ Bedingungen ohne Corona-Auflagen statt. Fünf international renommierte Jazz-Acts geben

» weiterlesen