Charmante Slacker: Some Sprouts im Interview

Hier geht es zu unseren Social-Media-Seiten

Instagram
Musik

Mit verträumtem Slacker-Rock und eingängigen Indiepop-Melodien haben sich Some Sprouts nicht nur in der deutschen Musikszene einen Namen gemacht. Am 16. Mai ist die aufstrebende Band aus Regensburg bereits zum vierten Mal zu Gast in Bayreuth – diesmal im ZENTRUM.

bayreuth4U: Eure Band gibt es ja noch gar nicht so lange. Wie habt ihr zueinander gefunden und wie hat das alles angefangen?
Joshua: David, Jakob und ich kennen uns schon seit der Schulzeit in Erding. Bassist Alex kommt ursprünglich aus Moosburg, unser Drummer Miguel stammt aus der Nähe von Porto. Die beiden kamen dann während des Studiums in Regensburg dazu. Es war sofort Liebe auf den ersten Blick. Neun Monate später erblickte dann schon unsere erste EP „Florescer“ das Licht der Welt.

bayreuth4U: Wenn man euren Bandnamen googelt, kommt man zum einen auf Sprossen bzw. Pflänzchen, zum anderen auf ein mathematisches Spiel. Was bedeutet der Name denn und wie habt ihr ihn gefunden?
Joshua: Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wir finden es am schönsten, die Sprossen als Metapher für unsere Musik zu sehen, die in unseren Hörern erblühen soll. Mit Mathe haben wir nicht so viel am Hut (lacht).

bayreuth4U: Ihr wart bereits dreimal in Bayreuth – auf dem Red-Bull-Tourbus, in der Schoko und im Glashaus als Support der Leoniden. Welche Erinnerungen habt ihr an die Auftritte in Bayreuth?
Joshua: Besonders gerne denken wir an den Auftritt mit den Leoniden im Glashaus zurück und an die leckere Süßkartoffellasagne, die uns dort im Backstage kredenzt wurde. Auch das Konzert auf dem Busdach beim Bürgerfest war wahnsinnig aufregend für uns. Wir sind schon sehr gespannt was der Abend im ZENTRUM für uns bereithält.

bayreuth4U: Wie würdet ihr Leuten, die euch noch nicht kennen, eure Musik beschreiben?
Joshua: Unsere Musik ist eine Mischung aus verträumtem Indie- und vorantreibenden Synthpop mit eingängigen Melodien. Auf unserer neuen EP haben wir auch ein paar akustisch angehauchte Folknummern ausprobiert.

bayreuth4U: Ihr werdet oft mit Kakkmaddafakka, Mac DeMarco oder Tame Impala verglichen. Was sagt ihr zu solchen Vergleichen?
Joshua: Das finden wir sehr schmeichelhaft, denn das sind alles Künstler, die wir auch privat sehr feiern! Es ist immer schwer seine eigene Musik zu vergleichen, aber diese Bands haben uns sicher beeinflusst.
bayreuth4U: Ihr wart bereits mit Indie-Größen wie We Are Scientists und Albert Hammond Jr. von The Strokes auf Tour. Welche Erfahrungen konntet ihr von diesen Gigs mitnehmen?
Joshua: Zum einen war es natürlich schön, vor so vielen Leuten zu spielen, die uns noch nicht kennen. Außerdem war es spannend, mal mit einer großen internationalen Tourproduktion herumzureisen und mitzuerleben, wie so ein Tourleben abläuft.

bayreuth4U: Mit eurer aktuellen EP „IMMT“ geht ihr jetzt wieder selbst auf eine ausgedehnte Tour. Was sind eure Tipps gegen Lagerkoller?
Joshua: Da wird man mit der Zeit ganz schön kreativ. Die Möglichkeiten reichen vom berühmten Raststätten-Yoga über Saunabesuche bis hin zum Backstage Looting. Und natürlich darf das Nackenkissen auf keiner Reise fehlen!


Some Sprouts kommen am 16. Mai um 20 Uhr ins ZENTRUM. Support ist der Regensburger Musiker Telquist. bayreuth4U verlost 2×2 Tickets für das Konzert. Schickt uns dazu einfach eine Mail mit dem Betreff “Some Sprouts” an gewinnspiel@bayreuth4u.de. Die Gewinner werden am 15. Mai benachrichtigt. Infos zum Datenschutz und dem Umgang mit den persönlichen Daten gibt es hier.

Charmante Slacker: Some Sprouts im Interview

Musik

Hier gehts zu unseren Social-Media-Seiten

Instagram

Mit verträumtem Slacker-Rock und eingängigen Indiepop-Melodien haben sich Some Sprouts nicht nur in der deutschen Musikszene einen Namen gemacht. Am 16. Mai ist die aufstrebende Band aus Regensburg bereits zum vierten Mal zu Gast in Bayreuth – diesmal im ZENTRUM.

bayreuth4U: Eure Band gibt es ja noch gar nicht so lange. Wie habt ihr zueinander gefunden und wie hat das alles angefangen?
Joshua: David, Jakob und ich kennen uns schon seit der Schulzeit in Erding. Bassist Alex kommt ursprünglich aus Moosburg, unser Drummer Miguel stammt aus der Nähe von Porto. Die beiden kamen dann während des Studiums in Regensburg dazu. Es war sofort Liebe auf den ersten Blick. Neun Monate später erblickte dann schon unsere erste EP „Florescer“ das Licht der Welt.

bayreuth4U: Wenn man euren Bandnamen googelt, kommt man zum einen auf Sprossen bzw. Pflänzchen, zum anderen auf ein mathematisches Spiel. Was bedeutet der Name denn und wie habt ihr ihn gefunden?
Joshua: Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wir finden es am schönsten, die Sprossen als Metapher für unsere Musik zu sehen, die in unseren Hörern erblühen soll. Mit Mathe haben wir nicht so viel am Hut (lacht).

bayreuth4U: Ihr wart bereits dreimal in Bayreuth – auf dem Red-Bull-Tourbus, in der Schoko und im Glashaus als Support der Leoniden. Welche Erinnerungen habt ihr an die Auftritte in Bayreuth?
Joshua: Besonders gerne denken wir an den Auftritt mit den Leoniden im Glashaus zurück und an die leckere Süßkartoffellasagne, die uns dort im Backstage kredenzt wurde. Auch das Konzert auf dem Busdach beim Bürgerfest war wahnsinnig aufregend für uns. Wir sind schon sehr gespannt was der Abend im ZENTRUM für uns bereithält.

bayreuth4U: Wie würdet ihr Leuten, die euch noch nicht kennen, eure Musik beschreiben?
Joshua: Unsere Musik ist eine Mischung aus verträumtem Indie- und vorantreibenden Synthpop mit eingängigen Melodien. Auf unserer neuen EP haben wir auch ein paar akustisch angehauchte Folknummern ausprobiert.

bayreuth4U: Ihr werdet oft mit Kakkmaddafakka, Mac DeMarco oder Tame Impala verglichen. Was sagt ihr zu solchen Vergleichen?
Joshua: Das finden wir sehr schmeichelhaft, denn das sind alles Künstler, die wir auch privat sehr feiern! Es ist immer schwer seine eigene Musik zu vergleichen, aber diese Bands haben uns sicher beeinflusst.
bayreuth4U: Ihr wart bereits mit Indie-Größen wie We Are Scientists und Albert Hammond Jr. von The Strokes auf Tour. Welche Erfahrungen konntet ihr von diesen Gigs mitnehmen?
Joshua: Zum einen war es natürlich schön, vor so vielen Leuten zu spielen, die uns noch nicht kennen. Außerdem war es spannend, mal mit einer großen internationalen Tourproduktion herumzureisen und mitzuerleben, wie so ein Tourleben abläuft.

bayreuth4U: Mit eurer aktuellen EP „IMMT“ geht ihr jetzt wieder selbst auf eine ausgedehnte Tour. Was sind eure Tipps gegen Lagerkoller?
Joshua: Da wird man mit der Zeit ganz schön kreativ. Die Möglichkeiten reichen vom berühmten Raststätten-Yoga über Saunabesuche bis hin zum Backstage Looting. Und natürlich darf das Nackenkissen auf keiner Reise fehlen!


Some Sprouts kommen am 16. Mai um 20 Uhr ins ZENTRUM. Support ist der Regensburger Musiker Telquist. bayreuth4U verlost 2×2 Tickets für das Konzert. Schickt uns dazu einfach eine Mail mit dem Betreff “Some Sprouts” an gewinnspiel@bayreuth4u.de. Die Gewinner werden am 15. Mai benachrichtigt. Infos zum Datenschutz und dem Umgang mit den persönlichen Daten gibt es hier.

Menü
X