Die Poesie der Dinge

Die Bayreuther Künstlerin Katrin Schinner hat einen Sinn für vernachlässigte Dinge, die ihren Zweck bereits erfüllt haben. Sie erschafft aus ihnen Neues: Humorvolle Skulpturen und Objekte in klein und groß, bei denen die ursprüngliche Verwendung keine Rolle mehr spielt. Die Ästhetik der Gebrauchsspuren wird dabei beibehalten und möglichst wenig verändert. Am 11. Dezember sind einige ihrer Werke im Rahmen einer Ein-Abend-Ausstellung bei der Sübkültür zu sehen.
Ein-Abend-Ausstellung, Forum Phoinix, 11.12., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Kluftinger ermittelt

Mit ihren Krimis um den Allgäuer Kommissar Kluftinger wurden Michal Kobr und Volker Klüpfel zu einem der erfolgreichsten Autoren-Duos Deutschlands, das sich im Laufe der Jahre eine treue Fangemeinde geschaffen

» weiterlesen

Sanfte Klänge

Gwilym Simcock erhielt schon mit elf Jahren an der Royal School of Music einen Platz in den Fächern Klavier und Waldhorn. Später studierte er an der Chetham’s School of Music

» weiterlesen

Lyrischer Showdown

Der kleinste Poetry Slam Bayerns meldet sich im Januar mit seiner 16. Ausgabe zurück. Im Kulturhaus Neuneinhalb versammelt Moderator und fränkischer Poetry-Slam-Meister Steven (Foto) in kuscheliger Wohnzimmeratmosphäre wieder lokale und

» weiterlesen