Die Poesie der Dinge

Die Bayreuther Künstlerin Katrin Schinner hat einen Sinn für vernachlässigte Dinge, die ihren Zweck bereits erfüllt haben. Sie erschafft aus ihnen Neues: Humorvolle Skulpturen und Objekte in klein und groß, bei denen die ursprüngliche Verwendung keine Rolle mehr spielt. Die Ästhetik der Gebrauchsspuren wird dabei beibehalten und möglichst wenig verändert. Am 11. Dezember sind einige ihrer Werke im Rahmen einer Ein-Abend-Ausstellung bei der Sübkültür zu sehen.
Ein-Abend-Ausstellung, Forum Phoinix, 11.12., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Himmlisch

Lässt man den Da Meier alleine auf die Bühne, brennt nicht nur die Hölle, sondern auch die Lachmuskulatur der Zuschauer. Nach 20 Jahren mit dem Musikkabarett-Trio Da Huawa, da Meier

» weiterlesen

Schillernde Welten

Mit über 16 Veranstaltungen an fünf Spielorten entführt das Bayreuth Baroque Opera Festival vom 7. bis 18. September in die schillernde Welt des Barock. Im Mittelpunkt der dritten Ausgabe des

» weiterlesen

Kultig

Sie prägten die Sprache einer ganzen Generation, wurden geliebt, gehasst, oft zitiert und tausendmal kopiert: In den 2000er-Jahren feierten Erkan & Stefan Riesenerfolge mit drei eigenen Kinofilmen, zwei Staffeln „headnut.tv“

» weiterlesen