Suche
Close this search box.

Drei Fragen an… Nadine Badewitz

In unserer Kurzinterview-Reihe sprechen wir mit betroffenen Bayreuther*innen über die aktuelle Situation.
Heute: Nadine Badewitz (Chefin des “Heimathafen“, Moderatorin und Schauspielerin)

 

Wie geht es dir?
Mir geht es gut. Klar sind das gerade verrückte Zeiten und man weiss noch nicht wie es weiter geht. Aber irgendwie steckt in so einer Situation auch ein wundervolles Potential für uns als Gesellschaft. Deswegen will ich mich jetzt gar nicht so auf mein Einzelschicksal konzentrieren.

Was machst du gerade?
Ich meditiere viel, atme, mache Yoga und versuche die Gedanken positiv zu halten. Ansonsten versuche ich mit Ruhe alles zu tun, was ich gerade tun kann, für meine Mitarbeiter und den Laden, z.B. Formulare ausfüllen und bestimmte Hilfen beantragen. Und dann bin ich ja auch noch als Moderatorin fürs Radio tätig.

Wie geht es weiter?
Wer weiss das schon. Egal was kommt es wird gut sein. Der Heimathafen bleibt aus Solidarität erstmal komplett geschlossen. Wir haben ja seit ein paar Monaten noch ein anderes Projekt “Healing Rebels”, bei dem es um Selbstheilung bei Autoimmunerkrankungen und mentalen Erkrankungen geht. Mit Podcast und Anleitungen. Damit werden wir jetzt weiter machen und hoffen, dass es Menschen in dieser Zeit helfen kann gesund und ruhig zu bleiben.

Ähnliche Beiträge

Interview mit Matthias Reim

Zwischen Bühne und Bodensee Matthias Reim ist im deutschen Schlager eines dieser Gesichter, das nicht wegzudenken ist. Seit er 1990 mit seinem Allzeit-Klassiker „Verdammt, ich lieb dich“ den Durchbruch geschafft

» weiterlesen

Die Überflieger von nebenan

KAFFKIEZ aus Rosenheim zählen derzeit zu den erfolgreichsten Vertretern des deutschsprachigen Indiepop. Ihr zweites Album „EKSTASE“ stieg auf Platz 3 der Charts ein, ihre aktuelle Tour ist komplett ausverkauft. Im

» weiterlesen

Alternative Lebenswege

Aufgewachsen im oberfränkischen  Helmbrechts, bereist der 26-jährige  Yannick mittlerweile die Welt. Ob per Anhalter durch Zentralamerika oder mit dem Motorrad  von Kolumbien bis nach Peru. Währendessen arbeitet er remote für

» weiterlesen