Ein junger Bob Dylan

„Die Phantasie wird siegen” hieß das Album, mit dem Max Prosa und seine Band 2012 aus dem Nichts in die Top 20 der deutschen Albumcharts starteten und das ihm sogar Vergleiche mit dem jungen Bob Dylan einbrachte. Nicht zuletzt weil dabei alle Lieder live aufgenommen wurden, gelang es, die Spielfreude und das Talent der jungen Musiker auf Platte zu pressen. Ein seltener Vorgang in der neueren deutschen Popgeschichte, zumal auch kein Erfolgsproduzent an der Umsetzung beteiligt war. In den folgenden zwei Jahren zogen Max und seine vier Mitstreiter Joda Foerster, Erez Frank, Stefan Ebert und Alexander Binder durch die Konzerthallen des Landes, nur um sich dann wieder in alle Winde zu verlieren. Und obgleich Max Prosa in der Zwischenzeit fünf Soloalben veröffentlichte, sollte es fast zehn Jahre dauern, bis sie nun, im Frühjahr 2022, endlich wieder gemeinsame Konzert geben. Es wurde auch Zeit.

Max Prosa & Band, ZENTRUM, 29.4., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Dystopisch

Anfang 2023 erscheint das neue Album von Goethes Erben. Vorab dürfen sich Fans auf einen ganz besonderen Abend freuen: Einmalig spielt die Band um Oswald Henke das neue Werk „X“

» weiterlesen

Sphärisch

Moment mal, klingt das nicht wie Roxanne? Und das hier wie dieser eine Hit von Coldplay? Aber irgendwie sphärisch? Wer bei einem Konzert des Carsten Lindholm Trios genau hinhört, wird

» weiterlesen

Jazz aus Island

Als Saxophonist Óskar Guðjónsson 2008 für einen Gig auf dem Blues- und Jazzfestival im isländischen Höfn angefragt wird, braucht er Musiker. Kurzerhand holt er seinen Bruder Ómar sowie David Þór

» weiterlesen