Ein junger Bob Dylan

„Die Phantasie wird siegen” hieß das Album, mit dem Max Prosa und seine Band 2012 aus dem Nichts in die Top 20 der deutschen Albumcharts starteten und das ihm sogar Vergleiche mit dem jungen Bob Dylan einbrachte. Nicht zuletzt weil dabei alle Lieder live aufgenommen wurden, gelang es, die Spielfreude und das Talent der jungen Musiker auf Platte zu pressen. Ein seltener Vorgang in der neueren deutschen Popgeschichte, zumal auch kein Erfolgsproduzent an der Umsetzung beteiligt war. In den folgenden zwei Jahren zogen Max und seine vier Mitstreiter Joda Foerster, Erez Frank, Stefan Ebert und Alexander Binder durch die Konzerthallen des Landes, nur um sich dann wieder in alle Winde zu verlieren. Und obgleich Max Prosa in der Zwischenzeit fünf Soloalben veröffentlichte, sollte es fast zehn Jahre dauern, bis sie nun, im Frühjahr 2022, endlich wieder gemeinsame Konzert geben. Es wurde auch Zeit.

Max Prosa & Band, ZENTRUM, 29.4., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Jazz aus Afrika

Im Mai lädt der Exzellenzcluster Afrika der Universität Bayreuth zu afrikanischen Rhythmen in den Reichshof. Zu Besuch ist das weltbekannte Aly Keita Trio, das Afropop mit Funk- und Jazzelementen verbindet.

» weiterlesen

Canzoni Segrete

Vergangenes Jahr brachte Pippo Pollina sein bereits 24. Album mit dem Titel „Canzoni Segrete“ heraus und gehört damit zu den umtriebigsten italienischen Liedermachern. Trotz seiner langjährigen Karriere schafft er es

» weiterlesen

Endlich schubsen

Nach mehrfacher Verlegung ist es nun endlich soweit: Mit Schubsen ist einer der spannendsten Acts der fränkischen Musikszene zu Gast in Bayreuth. „Laut, wütend, klug und mitreißend“, beschreibt das curt-Magazin

» weiterlesen