Suche
Close this search box.

Ein junger Bob Dylan

„Die Phantasie wird siegen” hieß das Album, mit dem Max Prosa und seine Band 2012 aus dem Nichts in die Top 20 der deutschen Albumcharts starteten und das ihm sogar Vergleiche mit dem jungen Bob Dylan einbrachte. Nicht zuletzt weil dabei alle Lieder live aufgenommen wurden, gelang es, die Spielfreude und das Talent der jungen Musiker auf Platte zu pressen. Ein seltener Vorgang in der neueren deutschen Popgeschichte, zumal auch kein Erfolgsproduzent an der Umsetzung beteiligt war. In den folgenden zwei Jahren zogen Max und seine vier Mitstreiter Joda Foerster, Erez Frank, Stefan Ebert und Alexander Binder durch die Konzerthallen des Landes, nur um sich dann wieder in alle Winde zu verlieren. Und obgleich Max Prosa in der Zwischenzeit fünf Soloalben veröffentlichte, sollte es fast zehn Jahre dauern, bis sie nun, im Frühjahr 2022, endlich wieder gemeinsame Konzert geben. Es wurde auch Zeit.

Max Prosa & Band, ZENTRUM, 29.4., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Softpower

Bilderbuch in Cortendorf Mit den Alben „Schick Schock“ und „Magic Life“ dekonstruierte Bilderbuch den Indie-Rock ihrer Anfangstage, integrierte R&B, Hip-Hop und verhandelte die Themen ihrer Generation in einer lässigen Dada-Ästhetik.

» weiterlesen

Schmerzbefreit

Einfach konsequent an sämtlichen Erwartungen vorbeiackern, so lautet das Credo von Jan Frisch, der sich mit seinem Projekt Aua Aua an die experimentelle Songwriterkunst wagt. Ein bisschen Krautrock hier, ein

» weiterlesen

Kurzgeschichten

Mit ihrem Debütalbum „Kurzgeschichten“ stellt das Duo Pantone eine Collage an kurzen, eigenständigen Instrumentalstücken vor. Mit der spannenden Besetzung aus Gitarre und Kontrabass begeben sich Dominik Schramm und Justus Böhm

» weiterlesen