Hinterhältige Wahrheiten

Keiner versteht es so gut wie Rolf Miller, mit Banalem Kompliziertes auszudrücken. „Wenn der Schuss nach vorne losgeht“ oder „Ich nehm mich selbst nicht so wichtig, wie ich bin“ wären gute Titelalternativen für Rolf Millers viertes Kabarettprogramm „Alles andere ist primär“ gewesen. Für seine sorgsam komponierten Stammelsymphonien erhielt Rolf Miller zuletzt den deutschen Kabarettpreis. Kein Wunder: Miller spricht hinterhältig indirekt Wahrheiten aus, die weh tun.

Rolf Miller, ZENTRUM, 11.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Der letzte Torero

Keiner beherrscht die Kombination aus musikalischer Genialität und absurder Komik so wie Helge Schneider. Kein Wunder, dass bei ihm selbst ein Song übers „Katzenklo“ zum Hit wurde. Doch vor allem

» weiterlesen

Neustart für den Poetry Slam

Nach fast drei Jahren Corona-Turbulenzen kann der Bayreuther Poetry Slam endlich wieder durchstarten. Mit neuem Team und einer den aktuellen Verhältnissen angepassten Location: Der Brausaal des Liebesbier steht mit seinen

» weiterlesen

Schelmischer Abend

Was ist das denn jetzt? Lesung, Konzert, Poetry Slam oder Theater? Am Besten ist es, einfach kein Label draufzumachen. Die Truppe vom WildWuchs Theater Bamberg hat unter dem Titel „Freunde

» weiterlesen