Karma, Baby!

Die kalifornische Elektropop-Band Karmic zeigt, wie Popmusik im Jahre 2017 klingen muss: eingängig und catchy, aber immer wieder überraschend. Karmic wurden in den frühen 2000ern gegründet, als der österreichische Multiinstrumentalist Peter Kastner in Los Angeles die Sängerin Laura Baruch kennenlernt. Beide sind in verschiedenen Musikstilen zuhause – dem Pop, dem Soul und dem Experimentellen –, was ihren Sound maßgeblich prägt. Mit Kyle Katch und Sam Murphy ist das Line-Up dann komplett und ihr gefeiertes Debüt „Higher Self“ erblickt das Licht der Welt. Im September erschien ihr neues Mixtape „Phase 1“, das sie auch im Glashaus vorstellen.

Karmic, Glashaus, 24.10., 21 Uhr

Ähnliche Beiträge

Familiär statt kommerziell

Nach zweijähriger Zwangspause findet das Hofer IN!DIE.musik-Festival endlich wieder statt. Mit mittlerweile mehr als 2000 erwarteten Fans wurde aus einem Experiment von Musikfanatikern mittlerweile eines der größten Musikevents der Region.

» weiterlesen

Mystische Anderswelt

Der Sound mittelalterlicher Instrumente schwebt über archaischen Klanglandschaften. Übergroße japanische Taiko-Trommeln und elektronische Rhythmen treffen auf alte Zaubersprüche. Einflüsse des Celtic & Nordic Folk verwachsen mit Dudelsack, Harfe, Drehleier und

» weiterlesen

Forever ABBA

Die vielfach preisgekrönte Hamburger Formation AbbaFever hat es sich zur Aufgabe gemacht, den legendären Hits der schwedischen Weltstars Tribut zu zollen und den Spirit der 70er-Jahre zurück auf die Bühne

» weiterlesen