Suche
Close this search box.

Karma, Baby!

Die kalifornische Elektropop-Band Karmic zeigt, wie Popmusik im Jahre 2017 klingen muss: eingängig und catchy, aber immer wieder überraschend. Karmic wurden in den frühen 2000ern gegründet, als der österreichische Multiinstrumentalist Peter Kastner in Los Angeles die Sängerin Laura Baruch kennenlernt. Beide sind in verschiedenen Musikstilen zuhause – dem Pop, dem Soul und dem Experimentellen –, was ihren Sound maßgeblich prägt. Mit Kyle Katch und Sam Murphy ist das Line-Up dann komplett und ihr gefeiertes Debüt „Higher Self“ erblickt das Licht der Welt. Im September erschien ihr neues Mixtape „Phase 1“, das sie auch im Glashaus vorstellen.

Karmic, Glashaus, 24.10., 21 Uhr

Ähnliche Beiträge

Have a Kapa Tult!

Punkiger Indie-Rock mit Lo-Fi-Aesthetic und feministischen Texten – das ist die Band Kapa Tult aus Leipzig. Tagebuchartig singt die Gruppe über Ängste, Unsicherheiten und Beziehungen der Generation Z. Nach Supportshows

» weiterlesen

Surréaliste, extraordinaire

Elektrisierende Bühnenenergie, surrealistische Texte und schamanische Gesänge – dafür steht das französische Alternativ-Rock-Duo Boucan. Sie selbst beschreiben ihre Musik als eineMischung aus Serge Gainsbourg, Captain Beefheart und 16 Horsepower. Wer

» weiterlesen

Kulturelles Erbe

Der Gitarrist Frank Karikari stammt aus einer bedeutenden ghanaischen Musikerfamilie und gilt als Meister der Highlife-Musik, einem der wichtigsten Musikgenres des Landes.  Gemeinsam mit seiner Band ist er im April

» weiterlesen