Kultur vor Traumkulisse

Einmal im Jahr wird der Schöne Hof der Plassenburg zum traumhaften Open-Air-Venue. Vor der Kulisse des Renaissance-Innenhofs gibt es vom 16. bis 21. Juli wieder hochkarätige Künstler zu erleben. Zum ersten Mal zu Gast ist dabei Musik-Kabarettist Bodo Wartke, der am 17. Juli sein aktuelles Programm „Was, wenn doch?“ präsentiert. Ebenfalls Festival-Premiere hat am 18. Juli das Herbert Pixner Projekt um den 42-jährigen Südtiroler Multiinstrumentalisten Herbert Pixner, das unterschiedliche Stile von traditioneller alpenländischer Volksmusik bis zu Jazz, Flamenco, Blues und Rock kongenial verbindet. Krönender Abschluss ist auch dieses Mal wieder „Klassik auf der Burg“ am 21. Juli mit den Nürnberger Symphonikern, Solistin Annelien Van Wauwe und Dirigentin Ljubka Biagioni zu Guttenberg. Während für diese Konzerte noch Tickets verfügbar sind, sind die Auftritte von Stahlzeit, Jethro Tull und Martina Schwarzmann bereits restlos ausverkauft. Tickets und Infos gibt es unter www.plassenburgopenair.de. 

Plassenburg Open Air, Plassenburg (Kulmbach), 16. bis 21.7.

Ähnliche Beiträge

Stille Nacht?

Ein verwüsteter Tannenbaum, eine Schnapsleiche auf der Veranda und eine Menge gebrochener Herzen sind das Ergebnis des desaströsen Weihnachtsabends aus Fitzgerald Kusz‘ Komödie „Lametta“, die im Dezember in der Studiobühne

» weiterlesen

Pionierinnen

Die Musik dieser Frauen zu hören und sich nicht in sie zu verlieben, dürfte unmöglich sein. Lange standen die Komponistinnen im Schatten ihrer Kollegen, inzwischen weiß man, dass nicht nur

» weiterlesen

Philosophische Comedy

Jan Philipp Zymny präsentiert in seinem mittlerweile vierten abendfüllenden Soloprogramm mit dem Titel „surREALITÄT“ Betrachtung, Kritik und Verbesserungsvorschlag der Wirklichkeit, wobei er Stand-up, Kurzgeschichten, philosophische Überlegungen und surreale Absurditäten wild,

» weiterlesen