Suche
Close this search box.

Love Letters

Als Lyambiko eine verstaubte Kiste voll mit Liebesbriefen aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Dachboden findet, ist sie begeistert. Der Fund hat die ECHO-JAZZ-Preisträgerin aus Thüringen zu ihrem Programm „Love Letters“ inspiriert. Eigene Songs und bewährte Jazzstandards fügen sich darin zu charismatischen Geschichten über die Liebe – erzählt mit Lyambikos warmer, kraftvoller Stimme. Die gedämpfte, von Martin Auer gespielte Trompete gibt dazu den perfekten Partner.

Lyambiko, Becherbräu, 13.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Bosetti will reden

Eigentlich hätte Sarah Bosetti bereits im Herbst nach Bayreuth kommen sollen, doch leider musste der Auftritt der Satirikerin krankheitsbedingt verschoben werden. Im Mai können sich nun alle Fans der „Feministin

» weiterlesen

Kulturclash

Früher war er Filialleiter bei Lidl, jetzt ist Osan Yaran als erfolgreicher Comedian unterwegs auf Deutschland-Tour. In seinem aktuellen Stand-up-Programm „Gut, dass du fragst!“ erzählt der türkischstämmige Berliner auf humorvolle

» weiterlesen

Satirischer Klartext

Stand jetzt weiß man nichts Genaueres. Stand jetzt ist nicht klar, welche Kriege weiter eskalieren. Stand jetzt ist ungewiss, ob die Menschheit die Klimakatastrophe überlebt. „Stand jetzt“ heißt auch das

» weiterlesen