Love Letters

Als Lyambiko eine verstaubte Kiste voll mit Liebesbriefen aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Dachboden findet, ist sie begeistert. Der Fund hat die ECHO-JAZZ-Preisträgerin aus Thüringen zu ihrem Programm „Love Letters“ inspiriert. Eigene Songs und bewährte Jazzstandards fügen sich darin zu charismatischen Geschichten über die Liebe – erzählt mit Lyambikos warmer, kraftvoller Stimme. Die gedämpfte, von Martin Auer gespielte Trompete gibt dazu den perfekten Partner.

Lyambiko, Becherbräu, 13.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Begegnung der Kulturen

Das Zusammenleben junger Menschen unterschiedlichster Nationen steht im Mittelpunkt der Wanderausstellung „YouniWorth“, die vom 16. bis 26. September in der Black Box des RW21 zu sehen ist. Neben der von

» weiterlesen

Kultig

Sie prägten die Sprache einer ganzen Generation, wurden geliebt, gehasst, oft zitiert und tausendmal kopiert: In den 2000er-Jahren feierten Erkan & Stefan Riesenerfolge mit drei eigenen Kinofilmen, zwei Staffeln „headnut.tv“

» weiterlesen

Körperliebe

In ihrer Ausstellung „Dein Körper ist genug“  zeigen die Fotografinnen Caroline Hopp und Caroline Gugu Bilder von echten Körpern und teilen diese mit den Geschichten der Menschen. Damit möchten sie

» weiterlesen