Love Letters

Als Lyambiko eine verstaubte Kiste voll mit Liebesbriefen aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Dachboden findet, ist sie begeistert. Der Fund hat die ECHO-JAZZ-Preisträgerin aus Thüringen zu ihrem Programm „Love Letters“ inspiriert. Eigene Songs und bewährte Jazzstandards fügen sich darin zu charismatischen Geschichten über die Liebe – erzählt mit Lyambikos warmer, kraftvoller Stimme. Die gedämpfte, von Martin Auer gespielte Trompete gibt dazu den perfekten Partner.

Lyambiko, Becherbräu, 13.1., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Hommage an Depeche Mode

Neben seiner Tätigkeit als Musikjournalist ist Markus Kavka hauptberuflich Superfan von Depeche Mode. In seinem Buch „Markus Kavka über Depeche Mode“ erzählt er davon – von Dave-Gahan-Gedächtnisfrisuren und Gruftis in

» weiterlesen

Optimistisch

Mit der fünfköpfigen Formation Alte Bekannte ist eine der erfolgreichsten deutschen A-cappella-Bands im Juni in Bad Staffelstein zu Besuch. Auf der Seebühne präsentiert die Nachfolgeband der Wise Guys ihr drittes

» weiterlesen

Boarisch

Helmut Binser ist ein echtes Original der Bayerischen Kabarettszene. Auch in seinem neuen Programm „Bavarian Influencer“ wechselt der Oberpfälzer gekonnt von Nettigkeiten zu schwärzestem Humor. Seine verrückten Geschichten handeln von

» weiterlesen