Rampensau

Sie ist wortgewandt, sie ist niederbayerisch und sie kann was. Das behauptet die Slammerin und Kabarettistin Teresa Reichl provokant im Titel ihres Debütprogramms „Obacht, i kann wos!“. Und sie hält Wort, wenn sie in Anlehnung an Ereignisse aus ihrem bisherigen Leben Fragen aufwirft, mit denen sie andere, aber vor allem sich selbst schmerzhaft auseinandernimmt. Sie hat das Dorfleben mit in die Stadt, die klassischen Geschlechterrollen mit in die Emanzipation genommen und ist dabei, herauszufinden, wie man denn so zu leben hat als Feministin, Rampensau, Studentin, Frau und Dorfkind – und wer eigentlich ein Recht hat, ihr irgendwas vorzuschreiben? Teresa Reichls amüsante Bestandsaufnahme nach fast einem Vierteljahrhundert Frauenleben schlägt mit Leichtigkeit den Bogen zwischen den Publikums-Generationen und führt jeden mühelos an bis dato noch unbekannte oder unbeliebte Themenwelten heran.

Teresa Reichl, Kulturhaus Neuneinhalb, 19.5., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Streuner mit Humor

Der aus Bayreuth stammende Robert Alan gilt als einer der besten jungen Comedians des Landes. In seinem neuen Programm „Streuner“ erzählt er am Donnerstag, den 5. Mai, ab 20 Uhr

» weiterlesen

Wortgewaltig

Nach zwei Jahren Zwangspause lädt das ZENTRUM im Mai wieder zum Poetry Slam. Und wieder kann sich das Line-up sehen (und hören) lassen: So darf man sich auf den zweifachen

» weiterlesen

Boarisch

Helmut Binser ist ein echtes Original der Bayerischen Kabarettszene. Auch in seinem neuen Programm „Bavarian Influencer“ wechselt der Oberpfälzer gekonnt von Nettigkeiten zu schwärzestem Humor. Seine verrückten Geschichten handeln von

» weiterlesen