Rockpoet

Seit mehr als 35 Jahren rockt der Musiker, Literat und Musikjournalist Heinz Rudolf Kunze, der erst im Mai letzten Jahres sein neues Album „Schöne Grüße vom Schicksal“ veröffentlichte, die Bühnen der Republik. Das Konzept seiner „Einstimmig“-Tour ist schnell beschrieben: Kunze spielt Gitarre, Klavier und singt seine größten Hits. Doch dies würde zu kurz greifen, können sich die Besucher bei den Konzerten doch auf ein zweieinhalbstündiges Programm freuen, das neben Ohrwurm-Hits wie „Dein ist mein ganzes Herz“, „Lola“ oder „Leg nicht auf“ auch viele unbekanntere und neuere Songs umfasst. Kurzweilig bleibt dies dennoch, denn die Songs von Heinz Rudolf Kunze erweisen sich als äußerst vielseitig – mal nachdenklich, mal humoresk, rockig oder emotionsgeladen –, auch wenn bei allen die unglaubliche Leidenschaft des Musikers erkennbar ist. Dabei kommt Kunze bei seinen akustischen Solokonzerten die Nähe zum Publikum sehr entgegen: Noch persönlicher wirken seine alten wie neuen Songs, noch berührender die oft gesellschaftskritischen Texte, die nichts an Aktualität eingebüßt haben. 

Heinz Rudolf Kunze, ZENTRUM, 3.5., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Ein Kapitel Musikgeschichte

Über 40 Jahre ist es her, dass sich ein paar Jungs aus der Kölner Südstadt zum gemeinsamen Jammen verabredeten. Zuerst wurden Songs von den Stones und Dylan gespielt, ehe der

» weiterlesen

Indie aus Wien

Pauls Jets tauchten relativ plötzlich im zweiten Drittel der 2010er Jahre in Wien auf. Ihr erstes Album „Alle Songs bisher“ war ein Plädoyer gegen die Kleinkariertheit des Indie-Pops und erhielt

» weiterlesen

Sci-Fi-Pop

Mit seinem kommenden Album „Introduction to the Future Self” ist Angela Aux im Juni zu Gast auf der Bühne des Kulturhauses Neuneinhalb. In seiner unnachahmlichen Art balanciert der Songwriter durch

» weiterlesen