Sein letzter Kampf

Ende Oktober kehrt die Studiobühne mit einer Premiere aus den Theaterferien zurück. Das auf wahren Begebenheiten beruhende Theaterstück „Der Boxer“ schildert das Schicksal des Sinto-Boxers Johann „Rukeli“ Trollmann, der 1933 deutscher Meister im Halbschwergewicht wird. Als ihm der Titel kurz darauf von den Nazis wegen „undeutschen Boxens“ aberkannt wird, absolviert er seinen nächsten Kampf mit weißgeschminkter Haut als Parodie des arischen Herrenmenschen. Der Boxer, Studiobühne, 27.10., 20 Uhr

Ähnliche Beiträge

Didl-Dudl

Trotz der zunehmenden Senilität ihres greisen Vaters Hans Well gelingt es seinem unermüdlich geistreichen Nachwuchs Sarah, Tabea und Jonas Well, ihn zum Texten zu bringen und seine Zeilen aufs Ohrenschmausigste

» weiterlesen

Klassik trifft auf Elektronik

Ein außergewöhnliches Klangerlebnis erwartet Klassik-Fans im Steingraeberhaus. Zu Gast ist die österreichische Pianistin Clara Murnig (Foto) – gleichzeitig auch Dozentin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien –,

» weiterlesen

Einfach magisch

Mit seinen faszinierenden Illusionen versetzt Farid sein Publikum regelmäßig in Erstaunen. Ohne halbseidene Special-Effects und fernab von allen Klischees entstaubt er die Zauberkunst und lässt die Macht der Imagination für

» weiterlesen