Semesterstart mit Abstand

Am 2. November starten an der Universität Bayreuth die Vorlesungen des Wintersemesters. Dabei ist die Uni bemüht, vor allem den Erstsemestern trotz der Pandemie ein Campusleben zu ermöglichen. Dazu wurde ein Hygienekonzept erarbeitet, das Verhaltensregeln in den universitären Gebäuden vorgibt – hierzu zählt zum Beispiel eine allgemeine Maskenpflicht. Damit möglichst viele Studis in den Genuss von Präsenzveranstaltungen kommen, ist der Zeitplan der Uni von 8 bis 22 Uhr ausgeweitet worden und nutzt in Einzelfällen auch den Samstag. Priorität für die Lehre vor Ort haben alle Praktika sowie Abschlussarbeiten, die praktisches Arbeiten verlangen. Auch wer beispielsweise in der Examensvorbereitung steckt, darf vorrangig die Bibliotheken nutzen. So will die Universität im kommenden Semester alle Kapazitäten ihrer Räume nutzen, um möglichst viel Lehre vor Ort zu ermöglichen. Trotzdem dürfte es auch weiterhin rein digitale Lehrveranstaltungen geben.

Ähnliche Beiträge

NS-Dokuzentrum geplant

Die Stadt Bayreuth plant ein NS-Dokumentationszentrum. Sitz des Zentrums soll unter anderem das frühere Wohnhaus von Houston Stewart Chamberlain (1855–1927), Schwiegersohn Richard Wagners und Vordenker von Rassismus und Antisemitismus, sein.

» weiterlesen

Nachhaltig und solidarisch

Mit ihrem in unserer letzten Ausgabe fertiggestellten „Strawenzeln“-Stadtplan gab Illustratorin Lena Wenz einen Überblick über die (sub)kulturelle Szene der Stadt. Doch was wären diese Orte ohne die Menschen, die gemeinsam

» weiterlesen