Trübe Aussichten für den Festival-Sommer

Angesichts der Corona-Epidemie ziehen immer mehr Festivals die Reißleine. Am Donnerstag folgte mit der Fusion eines der beliebtesten deutschen Open Airs, nachdem zuvor schon zahlreiche internationale Festivals wie Roskilde oder Glastonbury absagen mussten. „Angesichts der Lage und der Aussichten, die wir jetzt sehen, können wir das Festival in diesem Jahr nicht durchführen“, ließen die Fusion-Organisatoren wissen und warfen einen skeptischen Blick in die Zukunft: „Selbst wenn Ende Juni das Schlimmste überstanden wäre und sich dann das Alltagsleben langsam wieder etwas normalisieren würde, Schule, Kita und Arbeit wieder erlaubt sind, wird es nicht möglich oder vertretbar sein, ein Festival mit 70 000 BesucherInnen aus aller Welt zu veranstalten, geschweige denn, dafür eine behördliche Genehmigung zu bekommen.“ Stimmt die Einschätzung, dürfte es auch für andere große Festivals eng werden. Für das Nürnberger Rock im Park-Festival Anfang Juni könnte schon nächste Woche entscheidend werden, wenn die bayerische Regierung die weiteren Maßnahmen verkünden wird.

Ähnliche Beiträge

Keine Schubladen

Sie kommen aus Bayern. Sie tragen gerne Lederhosen. Sie spielen Blasmusik – und das auch noch barfuß. Dennoch sind sie weit entfernt von gängigen Klischees.Auf der ganzen Welt unterwegs sprengen

» weiterlesen

Abstrakt

Avantgarde-Pop trifft Proto-Techno: Katharina Czok und Melina Geitz – beide Teil des feministischen Nürnberger Kollektivs Trouble in Paradise – arrangieren unter dem Namen Resa akribisch ein Stück elektronische Popmusik. Bei

» weiterlesen

Summervibes

Sommer, Sonne, Techno: Eine Woche nach ihrer Teilnahme am Bürgerfest findet die Kommune wieder wie gewohnt im gemütlichen Biergarten der Lamperie statt. Unter dem Motto „Sommergefühle“ kann am 9. Juli

» weiterlesen