Vier Hände, eine Leidenschaft

Eva-Maria Weinreich und Tomohito Nakaishi bilden zusammen das Duo „FourTe“, dessen Name sich aus dem englischen Wort für „vier“ und dem japanischen Wort „Te“ für „Hand“ zusammensetzt. Die beiden Pianisten verknüpfen auf virtuose Weise die asiatische und europäische Klangästethik. Ihr Anliegen ist es dabei, die Farbvielfalt des Klavierklangs zu erforschen und hörbar zu machen. Nach Preisen bei internationalen Wettbewerben folgten mehrere Einladungen zu renommierten Musikfestivals in der ganzen Welt. Im Kammermusiksaal des Steingraeberhaus präsentiert das Duo Stücke von Skrjabin, Rachmaninov, Reger, Schulhoff und Raphael.

Duo FourTe, Steingraeberhaus, 23.9., 19.30 Uhr

Foto: Ellen Ebenau

Ähnliche Beiträge

Wunderwelten

Die Berliner Künstlerin und Illustratorin Juliane Pieper beschäftigt sich mit Geschlechterbildern in der Gesellschaft, ihren vorgelebten Klischees und ihren Ambivalenzen. Die Fulbright-Stipendiatin, deren Arbeiten bereits auf die Manhattan Bridge in

» weiterlesen

Verrückte Zeit!

In ihrem bereits vierten Soloprogramm vergleichen Sebastian Reich und seine quirlige Nilpferddame Amanda ihre Jugend, in der man den Film noch zum Entwickeln brachte und die Kassetten mit einem Bleistift

» weiterlesen

Rampensau

Sie ist wortgewandt, sie ist niederbayerisch und sie kann was. Das behauptet die Slammerin und Kabarettistin Teresa Reichl provokant im Titel ihres Debütprogramms „Obacht, i kann wos!“. Und sie hält

» weiterlesen