Suche
Close this search box.

Wertvolle Einblicke

Geboren und aufgewachsen in Karlsruhe, entschied sich der mittlerweile 24-jährige Fabian nach seinem Bachelorstudium in Sportwissenschaften an der Uni Freiburg, seinen Master in Sportökonomie in Bayreuth zu absolvieren. Im Interview mit bayreuth4U spricht er über seine Tätigkeit als Hilfswissenschaftler im Universitären Gesundheitsmanagement an der Uni Bayreuth.

bayreuth4U: Wie bist du auf die Stelle an der Uni aufmerksam geworden?

Fabian: Im Zuge meines Masterstudiums habe ich einen Kurs belegt, bei dem es um das Gesundheitsmanagement in unterschiedlichen Settings geht. Hierbei wurde unter anderem das Setting Universität behandelt und ein Fokus auf die Studierendengesundheit gelegt. Durch diese Einblicke und den ersten Kontakt mit Philipp Laemmert, dem Leiter des Universitären Gesundheitsmanagements, wurde ich auf die Stelle aufmerksam und wollte meine Motivation und Begeisterung für das Thema weiter einbringen.

bayreuth4U: Was sind deine Aufgaben als studentische Hilfskraft?

Fabian: Bei unserer Arbeit im Universitären Gesundheitsmanagement liegt der Fokus auf Maßnahmen, die Gesundheit der Studierenden zu verbessern, sowie für das Thema zu sensibilisieren. Insbesondere wollen wir Impulse zur Selbstreflexion in Bezug auf das Gesundheitsbewusstsein in der Uni geben und somit eine gesundheitsorientierte Persönlichkeitsentwicklung fördern. Mein Schwerpunkt liegt auf bewegungsbezogenen Themen, da ich in diesem Bereich durch meinen Bachelor in Sportwissenschaften bereits Erfahrungen sammeln konnte. Ich bin unter anderem in die Organisation des Events „Campus Yoga“ oder in die Planung von Aktivpausen in Vorlesungen und Bibliotheken eingebunden. Ich beschäftige mich aber auch mit anderen Bereichen wie Ernährung oder psychischem Wohlbefinden und konnte bereits Einblicke in die Unternehmensberatung im Gesundheitsbereich gewinnen. 

bayreuth4U: Wie viele Wochenstunden umfasst die Arbeit?

Fabian: Die Arbeit als studentische Hilfskraft umfasst in meinem Fall 18 Stunden im Monat. Wir haben wöchentlich einen Jour-Fix mit dem gesamten Team – vier HiWis und zwei Dozierende – , an welchem wir alle wichtigen Themen und Neuigkeiten besprechen. Die Arbeit lässt sich sehr gut auf die Woche verteilen und an die Veranstaltungen der Uni anpassen. Die HiWi-Stelle ist sehr flexibel und lässt sich wunderbar in den Alltag integrieren.

bayreuth4U: Welche Vorteile hat die Arbeit an der Universität?

Fabian: In erster Linie macht mir die Arbeit als HiWi an der Universität und im Team unfassbar viel Spaß, da ich meine Motivation und Ideen aktiv einbringen kann. Darüber hinaus kann man durch die Arbeit sehr viele Erfahrungen im fachlichen Bereich sammeln und neue Kontakte zu Studierenden und Dozierenden knüpfen. Eine HiWi-Stelle macht sich außerdem sehr gut im Lebenslauf, aber hilft auch dabei herauszufinden, ob der Fachbereich zu einem passt und für eine Promotion oder einen zukünftigen Job in Frage kommt. 

bayreuth4U: Für welche Tätigkeiten werden außerdem studentische Hilfskräfte gesucht?

Fabian: An fast allen Lehrstühlen werden regelmäßig studentische Hilfskräfte gesucht. Die Stellen unterscheiden sich oft sehr in den Anforderungen, Tätigkeiten und Umfängen, sodass man eine große Bandbreite an Möglichkeiten hat.

bayreuth4U: Welche Voraussetzungen sollte man mitbringen?

Fabian: Auf jeden Fall sollte man Begeisterung für das Themengebiet der Stelle mitbringen, in dem man mitarbeiten und sich engagieren möchte. Darüber hinaus braucht man ein Grundinteresse an wissenschaftlichem Arbeiten, sowie Freude daran, neue Dinge zu lernen. In meinem Fall war beispielsweise ein gewisses Grundverständnis für das Gesundheitsmanagement hilfreich – das kommt aber letztlich immer auf die Stelle an. In meinen Augen sind aber vor allem die Motivation und das Interesse die entscheidenden Faktoren. 

bayreuth4U: Wo finde ich solche Stellenausschreibungen? 

Fabian: Es gibt von den unterschiedlichen Lehrstühlen der Universität immer wieder Ausschreibungen auf der Website sowie über den Newsletter der einzelnen Lehrstühle. Darüber hinaus bietet es sich immer an, wenn man einen bestimmten Bereich spannend findet, mit Dozierenden bei Seminaren oder Vorlesungen zu sprechen. Häufig ergibt sich dadurch eine Möglichkeit auf eine HiWi-Stelle oder zumindest ein Kontakt bei weiterem Interesse. 

bayreuth4U: Würdest du anderen Studenten empfehlen, sich für eine Stelle als studentische Hilfskraft zu bewerben?

Fabian: Definitiv! Für mich ist der HiWi-Job eine perfekte Abwechslung zum Studierendenalltag und bietet die Möglichkeit neue Dinge und Einblicke zu gewinnen. Daher kann ich jedem zu 100% empfehlen eine HiWi-Stelle zu machen und sich dadurch persönlich und fachlich weiterzuentwickeln. –af

Ähnliche Beiträge

Wertvolle Einblicke

Geboren und aufgewachsen in Karlsruhe, entschied sich der mittlerweile 24-jährige Fabian nach seinem Bachelorstudium in Sportwissenschaften an der Uni Freiburg, seinen Master in Sportökonomie in Bayreuth zu absolvieren. Im Interview mit bayreuth4U spricht er über seine

» weiterlesen

Bairische Klänge mit Tiefgang 

Von Misthaufen und Blockflötenklängen bis hin zu einer beeindruckenden musikalischen Reise – das bayerische Phänomen Pam Pam Ida hat längst auch überregional die Herzen der Musikfans erobert. Im Interview mit

» weiterlesen

Reunion auf der Seebühne

Sieben Jahre nach ihrem legendären Abschlusskonzert bei der Landesgartenschau kehrt die Bayreuther Band Huebnotix am 3. August anlässlich des 200. Geburtstages der Sparkasse Bayreuth zurück auf die Seebühne. Gemeinsam mit

» weiterlesen