Drei Fragen an… Jessica Moldenhauer

In unserer Kurzinterview-Reihe sprechen wir mit betroffenen Bayreuther*innen über die aktuelle Situation.
Heute: Jessica Moldenhauer (Lehrerin am Gymnasium Münchberg)

Wie geht es dir?
In meiner Wohnung ohne Balkon geht es mir soweit gut. Zu sehen, dass die Gesellschaft überwiegend vernünftig handelt und sich an die notwendigen Verhaltensweisen hält, ist beruhigend. Allerdings weiß ich inzwischen auch kleinere Spaziergänge mehr zu schätzen.

Was machst du gerade?
Nach wie vor habe ich einen relativ normalen Alltag. Auch wenn die Schulen geschlossen sind, erstelle ich weiterhin Material für meine Schüler und bemühe mich, ihnen das selbstständige Lernen so weit es geht zu erleichtern. Ansonsten lese ich und frage mich mittags, was es abends zu essen geben könnte.

Wie geht es weiter?
Die Frage stellen sich wohl alle und niemand wird sie aktuell beantworten können. Wir müssen abwarten, wie sich alles weiter entwickelt und dann flexibel darauf reagieren. Ich bin gespannt – das schaffen wir schon!

Ähnliche Beiträge

Das Leben lohnt sich

Mit viel Humor erzählt Wladimir Kaminer in seinem aktuellen Buch von den Versuchen, seiner Mutter die heutige komplexe Welt zu erklären. Die 90-jährige Dame sieht sich konfrontiert mit den Forderungen

» weiterlesen

Vielfältige Möglichkeiten 

Diplom-Kaufmann Dieter Scholl ist bereits seit über 20 Jahren für die  Ausbildungs- und Studienmesse in der Oberfrankenhalle zuständig. Im Interview mit bayreuth4U teilt er seine Gedanken zum aktuellen Ausbildungsmarkt sowie

» weiterlesen