Drei Fragen an… Robert Alan

In unserer Kurzinterview-Reihe sprechen wir mit betroffenen Bayreuther*innen über die aktuelle Situation.
Heute mit dem Comedian & Musiker Robert Alan.

Wie geht es dir?
Ach… mal so mal so. An meinen schlechten Tagen verfalle ich in eine Art Schockstarre, da ich mir gerade jetzt als Bühnenkünstler sehr nutzlos vorkomme. Und dann rauche ich zu viel Gras und kuck mir irgend n Mist im Internet an. Krise hin oder her – das ist vergeudete Zeit. An meinen guten Tagen hingegen bin ich viel spazieren, rufe die Polizei wenn ich jugendliche Gruppierungen sehe oder Leute, die den Mindestabstand nicht einhalten und bin einfach dankbar dafür, den Lock Down im deutschen Mittelstand zu verbringen zu dürfen.

Was machst du gerade?
Gerade halte ich mich mit verschiedenen Jobs über Wasser. Ich fange Eidechsen, welche wegen Baumaßnahmen umgesiedelt werden müssen, bin Rabarbar ernten, schneide Haselnussbäume oder helfe aufm Bau. Das sind alles Jobs, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie mal machen werde, aber meine haushohen Rücklagen, welche ich mir als Künstler über die Jahre angespart habe, brauche ich für’n Sommer. Da wollt ich mit Freunden n Wochenende zelten gehen.

Wie geht es weiter?
So wie immer – die Sonne geht auf, die Sonne geht unter.

Ähnliche Beiträge

Das wird spektakulär

Die Sportfreunde Stiller zählen zu den erfolgreichsten deutschen Bands, doch über sechs Jahre lang war es still um das Indie-Rock-Trio, das eine Kreativpause einlegte – bis jetzt. Im November erscheint

» weiterlesen

We Are Family

Trotz Corona-Krise blieb Angelo Kelly nicht untätig. Der jüngste Spross der Kelly Family nutzte die Zeit, um gemeinsam mit Frau und Kindern neue Musik zu produzieren und mit seinem Album

» weiterlesen

Die beste Lücke meines Lebens 

Die 19-jährige Annika aus Kastl hat sich nach bestandenem Abi und einem Praktikum für einen Freiwilligendienst an einer Grundschule in Costa Rica entschieden. Im Gespräch mit bayreuth4U berichtet sie von

» weiterlesen