Drei Fragen an… Thompson

In unserer Kurzinterview-Reihe sprechen wir mit betroffenen Bayreuther*innen über die aktuelle Situation. Heute mit Thompson, Chef der Bayreuther Kultkneipe Rosa Rosa. 

Wie geht es dir?
Gesundheitlich geht es mir gut, die Grundstimmung, würde ich mal sagen, ist aber eher durchwachsen. 

Was machst du gerade?
Ein paar Reparaturen, zuhause und im Rosa, daheim kochen für die Familie. Gartenarbeit war auch ein wenig dabei,  und Gedankenspiele, wie es weitergehen könnte.

Und wie geht es weiter?
Am 25. Mai legen wir wieder los, alles aber unter dem Einfluss der Corona-Richtlinien. Gastronomisch wird das anders laufen als gewohnt, aber ich hoffe, dass wir und unsere Gäste damit trotzdem zufrieden sind. 

Ähnliche Beiträge

Erfahrung sammeln im OP

Nach dem Schulabschluss steht jungen Menschen heutzutage die Welt offen. Um erste Erfahrungen in der Berufswelt zu sammeln, entscheiden sich viele erst einmal für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder

» weiterlesen

Das Leben lohnt sich

Mit viel Humor erzählt Wladimir Kaminer in seinem aktuellen Buch von den Versuchen, seiner Mutter die heutige komplexe Welt zu erklären. Die 90-jährige Dame sieht sich konfrontiert mit den Forderungen

» weiterlesen

Kecker Pop aus Österreich

Granada verzaubern bereits seit sieben Jahren den deutschsprachigen Raum mit Austropop in steirischem Dialekt. Am 4. Juli kommen die frisch gebackenen Amadeus-Award-Gewinner nach Bayreuth. Im Vorfeld sprachen wir mit Gitarrist

» weiterlesen